bedeckt München 17°

Radsport - Berlin:Miriam Welte feiert Abschied beim Berliner Sechstagerennen

Bahn
Teamsprint-Olympiasiegerin Miriam. Foto: Soeren Stache/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Berlin (dpa/bb) – Teamsprint-Olympiasiegerin Miriam Welte kehrt vier Monate nach ihrem Rücktritt auf die Bahn zurück und bestreitet im Rahmen des 109. Berliner Sechstagerennens vom 23. bis 29. Januar ihren Abschied. "Ich habe mich sehr über die Einladung gefreut. Ich sitze seit September nicht mehr auf dem Rad, es wird also ziemlich wehtun. Aber ich will natürlich gute Rennen fahren", sagte die 33-Jährige aus Kaiserslautern auf der Pressekonferenz zu den Sixdays am Dienstag in Berlin.

Welte trifft auf Lea Sophie Friedrich (Dassow), Emma Hinze (Cottbus) und Pauline Grabosch (Erfurt). Das Trio, das 2019 bei WM, EM und zuletzt in den Weltcups mit Top-Ergebnissen überzeugte, nutzt den Wettkampf im Velodrom als Eingewöhnung für die Weltmeisterschaften an gleicher Stelle (26. Februar bis 1. März). "Alle werden eine sehr gute Form haben. Alle haben sich wahnsinnig gut entwickelt", sagte Welte, die 2012 bei Olympia in London zusammen mit der Erfurterin Kristina Vogel den Teamsprint gewonnen hatte.

Im Elite-Feld der Männer tragen der Berliner Doppel-Weltmeister Theo Reinhardt und Maximilian Beyer die Favoritenbürde, wenn der 14-malige Etappengewinner der Tour de France, Marcel Kittel, den Startschuss gibt. Zusammen wurden beide 2019 deutsche Meister und EM-Dritte. Reinhardts Standard-Partner Roger Kluge fehlt in diesem Jahr, da er an der "Tour Down Under" in Australien teilnimmt.

"Beide sind sehr gut drauf und für mich die Favoriten", sagte der sportliche Leiter Dieter Stein, der daneben mit der französischen Paarung mit Bryan Coquard und dem dreifachen Madison-Weltmeister Morgan Kneisky rechnet. Ebenfalls das Podium im Blick haben die Vorjahresdritten Andreas Müller und Andreas Graf aus Österreich. Im Sprint der Männer führt der Berliner Maximilian Levy das in diesem Jahr internationale Feld an und hofft auf seinen neunten Gesamtsieg im Velodrom.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite