Radsport:Ackermann beim Giro d'Italia

Radsprinter Pascal Ackermann tritt mit hohen Zielen beim Giro d'Italia an.

Nach seinem Sieg beim Radklassiker rund um Frankfurt visiert Pascal Ackermann, 25, auch Erfolge beim 102. Giro d'Italia an, der am Samstag in Bologna startet. Der Sprinter aus dem deutschen Team Bora-hansgrohe ist zwar Neuling auf einer großen Rundfahrt, weiß aber, dass von ihm einiges erwartet wird. "Bei mir wird es kein Reinschnuppern geben, wir gehen hin, um Etappen zu gewinnen", sagt der deutsche Meister. Die erste Chance bietet sich am Sonntag, wenn der erste Abschnitt für die Sprinter ansteht. Mit der Durchsetzungskraft, die er zuletzt in Frankfurt zeigte, ist ein Tagessieg trotz Gegnern wie Elia Viviani (Italien/Quick- Step), Caleb Ewan (Australien/Lotto- Soudal) und Fernando Gaviria (Kolumbien/UAE Team Emirates) durchaus realistisch. Die Erwartungen sind jedenfalls beachtlich, Bora-Teamchef Ralph Denk sieht in Ackermann einen kommenden Spitzenfahrer: "Er kann ein Dominator im Sprint werden." In den drei Wochen und 3518,5 Kilometern zwischen Bologna und Verona werden vor allem die Helfer Rüdiger Selig (Zwenkau) und Michael Schwarzmann (Kempten) eine Schlüsselrolle für Ackermann innehaben. Mit insgesamt 20 Siegen in dieser Saison hat sein Team bereits eine starke Form bewiesen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB