bedeckt München
vgwortpixel

Qualifying in Abu Dhabi:Rosberg schnappt sich den Riesen-Vorteil

F1 Grand Prix of Abu Dhabi - Qualifying

Nico Rosberg kann am Sonntag Weltmeister werden - doch Lewis Hamilton liegt knapp hinter ihm.

(Foto: Getty Images)
  • Nico Rosberg sichert sich im Qualifying zum Großen Preis von Abu Dhabi den ersten Startplatz vor Lewis Hamilton.
  • Rosberg wahrt damit Chancen, den ersten WM-Titel seiner Karriere zu gewinnen.
  • Hier geht's zu den Zahlen des Qualifyings.

Rosberg landet ganz vorne

Nico Rosberg hat im Titel-Thriller vorgelegt: Der 29-Jährige hat seinen Silberpfeil im letzten Qualifying des Jahres auf Startplatz eins gesteuert und geht damit beim Großen Preis von Abu Dhabi am Sonntag (14.00 Uhr/RTL und Sky) vor seinem Mercedes-Teamkollegen und WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton ins Rennen.

"Ein großartiger Tag, aber es ist nur ein kleiner Schritt", sagte Rosberg: "Es geht um den Titel, nicht ums Qualifying. Ich hatte gehofft, dass sich noch ein Williams zwischen uns schiebt, aber das kann ja morgen noch passieren. Lewis hat heute ein bisschen Nerven gezeigt, vielleicht zieht es sich ja durch bis morgen."

Warum Hamilton weiter hofft

Formel 1 Instinkt-Racer gegen Denker
Analyse
Saisonfinale in der Formel 1

Instinkt-Racer gegen Denker

Lewis Hamilton oder Nico Rosberg: Die Entscheidung in der Formel-1-WM fällt im letzten Saisonrennen. In Abu Dhabi geht es auch um die große Frage: Was ist besser - den Instinkten folgen oder den Kopf einschalten?   Von René Hofmann

Hamilton war allerdings nicht unglücklich über Rang zwei: "Das Auto war fantastisch. Wie Nico gesagt hat, morgen ist der große Tag." Rosberg, der 17 Punkte hinter dem Champion von 2008 liegt, reicht ein Sieg allein nicht zum ersten WM-Titel. Hamilton würde sich schon als Zweiter erneut die Krone der Formel 1 aufsetzen. Rosberg fuhr auf dem 5,554 km langen Yas Marina Circuit in 1:40,480 Minuten im entscheidenden Moment die beste Zeit des Wochenendes und lag 0,386 Sekunden vor Hamilton. Dritter wurde Williams-Pilot Valtteri Bottas (Finnland/1:41,025).

Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim) belegte im Red Bull den sechsten Platz und zeigte sich "überhaupt nicht zufrieden. Wir waren im Training noch ganz gut unterwegs, aber Qualifying ging nicht mehr viel", sagte der 27-Jährige bei RTL: "Es fuchst einen, wenn es nicht erklärbar ist. Wenn ich das Auto raushaue, weiß ich wenigstens, woran es liegt. Aber so ist es, als würde ich auf einmal ein anderes Auto fahren. So kommt man auf keinen grünen Zweig."

Wie Rosberg für den Titel plant

Ferrari-Fahrer Fernando Alonso (Spanien) wurde Zehnter. Nico Hülkenberg (Emmerich) belegte in seinem Force India den 14. Rang, Adrian Sutil (Gräfelfing) fuhr im Sauber auf den 15. Platz. "Lewis hat alles zu verlieren, ich habe alles zu gewinnen", hatte Rosberg vor dem Qualifying gesagt: "Ich muss ja versuchen, ihn so gut wie möglich nervös zu machen dieses Wochenende. Das ist ja meine Aufgabe."

Hamilton betonte dagegen, er werde auf keinen Fall "dumme Risiken" eingehen, weil er es nicht nötig habe. Trotzdem hofft Rosberg, der "etwas Hilfe von Lewis braucht, damit er nicht Zweiter wird", dass sich der Engländer sich "etwas einfallen lässt". "Nico hat nichts mehr und Lewis alles zu verlieren. Da sind Nerven breiter als die Rennbahn gefragt", sagte der langjährige Mercedes-Teamchef Norbert Haug in der Bild-Zeitung: "Wer glaubt, dass Lewis nur hinter Nico herfahren wird, um dann als Zweiter im Ziel seinen Titel zu feiern, täuscht sich. Lewis will gewinnen, und Nico muss gewinnen."

Wen die Prominenz überstützt

Derweil drückt die Prominenz Rosberg die Daumen. Kaiser Franz Beckenbauer, die ehemalige Ski-Rennfahrerin Maria Höfl-Riesch und Fußball-Weltmeister Lukas Podolski meldeten sich per Video-Botschaft bei Rosberg. "Den Hamilton packst du schon", war sich "Poldi" sicher, Beckenbauer forderte zum lautmalerisch richtigen "Wrumm" im letzten Rennen auf.

Auch Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff hofft auf den Titelgewinn Rosbergs. "Ich habe schon vor einiger Zeit gesagt, dass für Nico noch alles drin ist", sagte Bierhoff: "Nico, Du hast uns vor der WM besucht, wir sind Weltmeister geworden. Und jetzt bis du an der Reihe. Wir drücken dir ganz fest die Daumen, dass es im letzten Rennen doch noch klappt." Die beiden Silberpfeile hatten in den drei Trainings-Sessions die Konkurrenz deutlich dominiert. Nachdem Hamilton am Freitag zweimal vorne gelegen hatte, drehte Rosberg am Samstag den Spieß um.

So kann Rosberg noch Weltmeister werden

Mercedes-Pilot Nico Rosberg (29) hat im Kampf um den WM-Titel 17 Punkte Rückstand auf seinen Teamrivalen Lewis Hamilton. Weil beim Saisonfinale in Abu Dhabi erstmals doppelte Punkte (für einen Sieg 50 statt 25 Zähler) vergeben werden, stehen Rosbergs Chancen noch gut.

Rosberg kann zum ersten Mal den WM-Titel gewinnen, wenn ...

- er in Abu Dhabi gewinnt und Hamilton nicht über Rang drei hinauskommt

- er Zweiter wird und Hamilton nicht über Rang sechs hinauskommt

- er Dritter wird und Hamilton nicht über Rang sieben hinauskommt

- er Vierter wird und Hamilton nicht über Rang neun hinauskommt

- er Fünfter wird und Hamilton nicht über Rang zehn hinauskommt