WM-Finale Pussy Riot stürmen Endspiel im Luschniki-Stadion

Proteste wurden im WM-Finale von den Sicherheitskräften rabiat beendet.

(Foto: AP)
  • Vier Flitzer stören das WM-Endspiel, die regierungskritische Band Pussy Riot bekennt sich später zu der Aktion.
  • Ihr Vorgehen begründet die Gruppe mit dem elften Todestag des russischen Dichters und Künstlers Dmitri Alexandrowitsch Prigow.
  • Dazu stellt sie einige Forderungen, etwa alle politischen Gefangenen freizulassen und politische Debatten im Land zuzulassen.

In der 52. Minute des WM-Finales zwischen Frankreich und Kroatien sind vier Flitzer auf das Spielfeld gestürmt. Die Partie musste beim Stande von 2:1 für die Franzosen kurz unterbrochen werden, die vier Eindringlinge wurden von Sicherheitskräften vom Platz geschleift.

Zu dem Vorfall bekannte sich wenig später die regierungskritische russische Punkrockband Pussy Riot. Auf Twitter und Facebook verbreitete die Gruppe eine Mitteilung, in der sie ihr Vorgehen mit dem elften Todestag des russischen Dichters und Künstlers Dmitri Alexandrowitsch Prigow begründete.

In Erinnerung an Prigow benutzt Pussy Riot in dem Statement das Bild vom himmlischen Polizisten auf der einen Seite und des irdischen Polizisten auf der anderen Seite. Der himmlische Polizist schaue Fußballfans beim Feiern zu, der irdische löse Versammlungen auf. Damit will die Gruppe offenbar auf die Diskrepanz zwischen Russland während der WM und dem Russland danach aufmerksam machen.

Weiter heißt es: "Die WM hat an die Möglichkeit erinnert, dass es in der russischen Zukunft einen himmlischen Polizisten geben kann. Aber der irdische Polizist betritt das regellose Spiel und lässt unsere Welt auseinanderbrechen." Dazu äußert die Gruppe einige Forderungen, etwa alle politischen Gefangenen freizulassen und politische Debatten im Land zuzulassen.

Auf Twitter machte ein Video eines Polizisten die Runde, der martialische Andeutungen machte, wie er am liebsten auf die Aktion reagiert hätte:

Fußball-WM "Ich weiß gar nicht, wo ich bin"

Stimmen zum WM-Finale

"Ich weiß gar nicht, wo ich bin"

Antoine Griezmann hat vor lauter Freude Orientierungsprobleme, Donald Trump gratuliert Wladimir Putin und einige Fußball-Experten debattieren den Elfmeter-Pfiff gegen Perisic. Reaktionen zum Finale.