bedeckt München 22°
vgwortpixel

WM-2006-Affäre:Show-Prozess zum Sommermärchen

Der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger zählt in der WM-Affäre zu den vier Beschuldigten.

(Foto: imago)
  • In der WM-2006-Affäre steht in der Schweiz ein skurriles Verfahren bevor, es beginnt am 9. März.
  • Mindestens ein Beschuldigter kommt nicht, der DFB pflegt sein altes Muster.
  • "Glaubt das Gericht tatsächlich, ich würde nach zwei Augenoperationen 700 Kilometer in die Schweiz reisen?", sagt Theo Zwanziger der SZ.

In Kürze sollte Theo Zwanziger nach Bellinzona reisen. Am 9. März beginnt am Schweizer Bundesstrafgericht im Tessin der Prozess zum Sommermärchen, der Millionen-Verschieberei um die Fußball-WM 2006, und der frühere Präsident des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) ist einer von vier Beschuldigten. Doch es sieht nicht so aus, als würde er fahren. Aus gesundheitlichen Gründen. Zwanziger hat zwei Augenoperationen hinter sich, seine Ärzte halten ihn für nicht reisefähig. Er will dies aber noch durch einen Amtsarzt bewerten lassen.

"Glaubt das Gericht tatsächlich, ich würde nach zwei Augenoperationen 700 Kilometer in die Schweiz reisen, in ein Gebiet, wo der Coronavirus vor der Tür steht?", sagt Zwanziger der SZ. Ihm ist zwar schon im Herbst freies Geleit zugesichert worden, aber nun sagt er: "Warum sollte ich gegen den Rat der Ärzte meine Gesundheit aufs Spiel setzen, nur um einer Justiz zu gefallen, die sich mit riesigem finanziellen Aufwand zum Herrscher über das deutsche Strafsystem aufspielt, indem sie Handlungen in Deutschland bewerten und den angeblich geschädigten DFB schützen will?"

Ein Prozess mit dünn besuchter oder gar mit leerer Anklagebank?

Und Zwanziger wird wohl nicht als einziger Beschuldigter fehlen. Die Anwältin des früheren DFB-Chefs Wolfgang Niersbach will sich zur Frage, ob ihr Mandant am Prozess sicher teilnehme, nicht äußern. Der Anwalt von Horst R. Schmidt erklärt, der frühere DFB-Generalsekretär käme, falls es seine Gesundheit zulasse. Ein Prozess mit dünn besuchter oder gar mit leerer Anklagebank: Das wäre das perfekte Schlussbild für ein äußerst seltsames Verfahren der Schweizer Justiz.

Dabei versprach sich die Öffentlichkeit sehr viel von ihr, als im Herbst 2015 die Staatsaffäre um die dunklen Millionenflüsse aufflog. Doch die Zeit verstrich, und die Bundesanwaltschaft (BA) machte nicht mit Ermittlungserfolgen, sondern mit eigenen Affären im Fußballkontext Schlagzeilen. Der selbstgewisse Behördenchef Michael Lauber musste von diesem Bereich gar suspendiert werden. Und längst ist klar: Das große Millionen-Geheimnis des deutschen Fußballs wird sich in Bellinzona nicht auflösen. Offenbar drängte es niemanden wirklich danach, das Mysterium aufzulösen, von der BA bis zu den Spitzen des Weltverbandes Fifa und des DFB.

Der Prozess in Bellinzona ist eher ein Show-Prozess.

Beckenbauer, Blatter und Netzer sollen Zeugen sein

Zum Kern des Problems gehört, dass die Schlüsselfiguren gar nicht vor Gericht stehen. Beschuldigt sind nur die Altfunktionäre Zwanziger, 74, Niersbach, 69, und Schmidt, 78, dazu der ehemalige Fifa-General Urs Linsi, 70. Sie sollen dem DFB geschadet haben, als im April 2005 vom DFB 6,7 Millionen Euro an die Fifa und von dort weiter an den Adidas-Eigner Robert Louis-Dreyfus flossen; die Vier weisen den Vorwurf zurück. Die Zahlung war nur die Tilgung eines Kredits - und dieser Kredit und sein bis heute ungeklärter Verwendungszweck sind der Kern des Skandals.

Louis-Dreyfus hatte dem deutschen WM-Chef Franz Beckenbauer 2002 zehn Millionen Franken geliehen, sie landeten in Katar bei dem Fifa-Funktionär Mohammed bin Hammam. Doch um die drei Zentralfiguren geht es gar nicht in Bellinzona. Louis-Dreyfus ist tot. Das Verfahren gegen Kreditnehmer Beckenbauer, der Fehlverhalten ebenfalls bestreitet, wurde wegen dessen Gesundheitszustands abgetrennt und ist quasi erledigt. Er soll nur Zeuge sein, wie Ex-Fifa-Boss Sepp Blatter und der Dreyfus-Vertraute Günter Netzer. Und Bin Hammam? Wurde trotz des angeblich tollen Verhältnisses zwischen den Behörden der Schweiz und Katars nicht mal vernommen und sitzt entspannt in Doha.

Dabei ist er der Schlüsselzeuge. Er bekam damals die zehn Millionen Franken; er weiß, wofür und wie es damit weiterging. Hier kommen die aktuellen Spitzen von Fifa und DFB ins Spiel. Beim Weltverband unter Infantino ist Geheimniskrämerei ohnehin Standard, doch obskur verhält sich nun auch der DFB; trotz der angeblich neuen Transparenz unter dem seit Herbst amtierenden Präsidenten Fritz Keller.

Zur SZ-Startseite