Pressestimmen zur Champions League:"Peps Albtraum! ManCity kapituliert in der Nachspielzeit"

Lesezeit: 2 min

Champions League: City-Coach Pep Guardiola beim Spiel gegen Real Madrid

Pep Guardiola konnte es nicht fassen: Wieder das Aus in einem Halbfinale.

(Foto: Paul Ellis/AFP)

Englands Medien beschreiben blumig das Drama von ManCity gegen Real Madrid. In Spanien ist von einem Wunder die Rede. Die Reaktionen im Überblick.

Real Madrid ist dem FC Liverpool nach einem grandiosen Kampf ins Finale der Champions League gefolgt. Vier Tage nach dem vorzeitigen Gewinn der 35. spanischen Meisterschaft setzte sich die Mannschaft um Ex-Nationalspieler Toni Kroos im Halbfinal-Rückspiel am Mittwochabend gegen Manchester City mit 3:1 (2:1, 0:0) nach Verlängerung durch. Das ebenso spektakuläre erste Duell hatte der englische Meister 4:3 gewonnen. Die internationale Presse schreibt dazu folgendes.

Großbritannien:

The Sun: "Pep Guardiola hat in seinen sechs Jahren als Trainer von Manchester City einige außergewöhnliche Wege gefunden, wichtige Champions-League-Spiele zu verlieren. Aber keines davon machte den ehemaligen Barcelona-Boss annähernd so verrückt wie dieses."

The Guardian: "Magie schlägt Kontrolle. Guardiolas Leiden in Madrids verzauberter Schlucht. City sah aus wie eine Version von City, die nicht ganz City war."

Daily Mail: "Man City zerstört sich selbst in Madrid."

Daily Mirror: "Peps Albtraum! Man City kapituliert in der Nachspielzeit, während sich Real Madrid den letzten Platz im Champions-League-Finale schnappt."

The Times: "In Madrid aus dem Hinterhalt angegriffen: Zwei verrückte Minuten bringen City in der Nachspielzeit um den Verstand."

Spanien:

Marca: "Real Madrid schreibt die größte Heldengeschichte, die je erzählt wurde. Wunder kann man nicht erklären, man lebt sie. Ein Wunder, aber auch Charakter, Glaube, Qualität und Seele. Das ist Real Madrid."

AS: "Real ist von einer anderen Welt. Das finale Wunder. Niemand kann der Zerstörungskraft des Bernabeu-Stadions widerstehen. Diese Mannschaft ist nicht von dieser Welt. Manchester City, Guardiola und der ganze Luxus, der sie umgibt, schmolzen vor einem wilden und immer wieder aufstehenden Real Madrid dahin. Rodrygo, der Superheld, macht das Spiel seines Lebens. Real ist der ewige Finalist."

El Mundo Deportivo: "Versuchen Sie nicht, es zu erklären, denn ehrlich gesagt gibt es keine Erklärung für das mit Real Madrid und der Champions League. In der 89. Minute waren die Weißen aus dem Finale raus, und in der 95. Minute standen sie im Finale der Champions League. Ein weiterer wundersamer historischer Abend für Real Madrid im Bernabeu (...)."

Sport: "Unglaublich. Ein weiteres Mal dreht Real auf eine überraschende Art und Weise das Spiel, als sie eigentlich schon K.o. und tot waren. Was Real da abgezogen hat, hat keine Logik und befindet sich außerhalb der normalen fußballerischen Parameter. So was hat Guardiola selbst noch nie erlebt."

La Vanguardia: "Der Mythos des Bernabeu verschlingt auch Guardiolas City."

El Mundo: "Neues Wunder im Bernabeu."

Italien

Gazzetta dello Sport: "90 Sekunden braucht Real, um sich vor der Hölle zu retten. Für König Carlo ist dies ein goldenes Jahr, alles gelingt ihm."

Corriere dello Sport: "Ancelotti ist eine lebende Legende. Der Coach schafft wieder einmal eine unglaubliche Aufholjagd und versenkt Guardiola. Es kann nicht nur Glück sein, wenn Ancelottis Mannschaft es schafft, ein unmögliches Match zu gewinnen."

Tuttosport: "Meisterwerk Real! Real feiert seine Auferstehung. Ancelotti zerrt Real in sein fünftes Finalmatch in neun Jahren."

La Repubblica: "Ein unsterbliches Real Madrid zwingt Manchester City in die Knie und schreibt Geschichte. Ancelotti bestätigt sich als einer der besten Trainer der Welt."

Corriere della Sera: "Ancelotti krempelt ein verlorenes Match um. Er ist der wahre Star des Abends. Rodrygo ist mit seinem Doppelpack der Held eines magischen Abends und überragt sogar Benzemas Leistung."

Zur SZ-Startseite
Andreas Hinkel Glasgow

SZ PlusLeipzig-Assistent Andreas Hinkel
:"Die Wucht ist nicht normal"

Andreas Hinkel ist Co-Trainer bei RB und weiß als früherer Celtic-Profi, was im Halbfinal-Rückspiel der Europa League in Glasgow zu erwarten ist. Ein Gespräch über die Stimmung im Rangers-Stadion, Patronen in der Post und ausgeschlagene Zähne.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB