Premier League:Verflucht schönes 2:2 im Spitzenspiel

Liverpool v Manchester City - Premier League - Anfield Manchester City manager Pep Guardiola reacts on the touchline du
(Foto: Peter Byrne/Imago/PA Images)

Für Pep Guardiola (links) war es ein Sonntagabend zwischen Furor und Begeisterung: "Was für ein Spiel", schwärmte der Trainer von Manchester City nach dem turbulenten 2:2 (0:0) im Liga-Schlager beim FC Liverpool, "deshalb ist die Premier League am besten. Es war wirklich, wirklich großartig." Während des Spiels hatte Guardiola allerdings auch wild gestikuliert und über Entscheidungen des Schiedsrichters getobt - vor allem, als der Liverpooler James Milner seiner Auffassung nach wegen eines Fouls die gelb-rote Karte hätte sehen müssen. Stattdessen wurde Guardiola für seinen Ausraster selbst verwarnt, wofür er bedingt Verständnis hatte: "Ja, er muss mir Gelb zeigen - aber vorher muss er James die zweite Gelbe zeigen." Sein Kollege Jürgen Klopp (rechts) nahm den Wutanfall entspannt zur Kenntnis, doch auch für ihn war es ein Abend gemischter Gefühle - wegen der Leistung seines Teams. "Die erste Halbzeit war eine der beschissensten, die ich bisher gesehen habe. Das waren nicht mal 20 Prozent von uns", schimpfte Klopp, obwohl es 0:0 stand. Nach einigen Handlungsempfehlungen in der Pause geriet Halbzeit zwei umso sehenswerter. Sadio Mané (59.) und Mo Salah (76.) brachten Liverpool zwei Mal in Führung, vor allem Salahs Treffer begeisterte dann auch Klopp: "Das war pure Weltklasse." Doch weil City im Stile einer Spitzenelf durch Foden (69.) und De Bruyne antwortete, freute sich noch ein anderer deutscher Trainer: Thomas Tuchel ist dank des Remis mit dem FC Chelsea jetzt neuer Tabellenführer.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB