Premier League Rooney trifft aus 45 Metern

Wayne Rooney: Genau gezielt, genau getroffen

(Foto: dpa)

FC Bayerns Champions-League-Gegner Manchester United gewinnt 2:0 gegen West Ham United - mit einem spektakulären Tor von Wayne Rooney. Der FC Arsenal erlebt ein 0:6-Debakel gegen den FC Chelsea, André Schürrle brilliert. Felix Magath kassiert mit Fulham ein 0:5 gegen ManCity, Liverpool siegt 6:3.

Mit einem spektakulären Treffer aus 45 Metern Torentfernung hat Wayne Rooney Bayern Münchens Champions-League-Gegner Manchester United auch in der Liga zurück in die Spur gebracht. Der englische Nationalstürmer nahm am Samstag beim 2:0 (2:0) im Gastspiel bei West Ham United ganz genau Maß und traf in der achten Minute zur Führung. Später erzielte er auch das zweite Tor (33.).

Zudem schloss Rooney (28) mit seinem 211. Tor für United in der ewigen Torjägerliste des Rekordmeisters zum drittplatzierten Jack Rowley auf, einer Ikone der 40er und 50er Jahre. Die Bestmarke der Legende Bobby Charlton (249) ist nicht mehr weit. Ende Februar hatte Rooney bei United einen neuen Mega-Vertrag bis 2019 unterschrieben - für angeblich 18,72 Millionen Euro Jahresgehalt.

Der 15. Saisonsieg brachte United in der Tabelle allerdings nicht entscheidend weiter, der Rückstand des Siebten auf einen Europa-League-Platz beträgt weiter drei Punkte. Wichtiger als der Sieg könnte der Stimmungsumschwung vor den Champions-League-Viertelfinalduellen mit dem FC Bayern am 1. und 9. April sein.

Arsène Wenger musste bei seinem Jubiläum eine schlimme Demütigung verkraften. In seinem 1000. Spiel als Teammanager des englischen Fußball-Erstligisten FC Arsenal erlebte der 64-Jährige einen Albtraum. Die Gunners verloren im Londoner Stadtderby beim FC Chelsea mit 0:6 (0:4) - nur einmal hat Arsenal in der Premier League (seit 1992) eine höhere Niederlage verkraften müssen: 2:8 gegen Manchester United am 28. August 2011.

Besonders dürfte Wenger wurmen, dass sein alter Erzfeind José Mourinho auf der Bank des FC Chelsea sitzt. Der Portugiese hatte Wenger erst im Februar angesichts von acht Arsenal-Jahren ohne Titel einen "Spezialisten im Versagen" genannt. Auch diese Saison ist die Meisterschaft in weiter Ferne.

Falscher Platzverweis

Am Samstag versagte Arsenal im Kollektiv - nach 16 Minuten lagen die Gunners 0:3 hinten und waren überdies in Unterzahl. Nach einem Traumstart für den deutschen Nationalspieler André Schürrle, der das 1:0 von Samuel Eto'o (5.) vorbereitete und das 2:0 (7.) selbst erzielte, stand Schiedsrichter Andre Marriner im Mittelpunkt einer kuriosen Szene: Alex Oxlade-Chamberlain hatte den Ball auf der Linie mit der Hand gespielt, doch Marriner zeigte Kieran Gibbs die Rote Karte. "It was me!", rief Oxlade-Chamberlain, "Ich war das!", aber der Referee ließ sich nicht umstimmen.

Den fälligen Elfmeter verwandelte Eden Hazard für den Tabellenführer Chelsea zum 3:0. Das Spiel war somit entschieden - doch es wurde noch schlimmer für Wenger, der mit Arsenal in 18 Jahren elf Titel geholt hat: Noch vor der Pause erzielte Oscar das 4:0 (42.).

Die Abwehr der Gäste um den deutschen Nationalspieler Per Mertesacker leistete keine Gegenwehr, in der 66. Minute traf Oscar erneut, Mohamed Salah (71.) setzte den Schlusspunkt. Lukas Podolski war von Wenger bereits nach 24 Minuten ausgewechselt worden. In der Tabelle liegt Chelsea (69 Punkte aus 31 Spielen) sieben Punkte vor Arsenal, das ein Spiel weniger absolviert hat.