Premier League:Regierung bewilligt Chelsea-Verkauf

Nach der Premier League haben auch die britische und die portugiesische Regierung den Verkauf des englischen Spitzenklubs FC Chelsea an eine Investorengruppe um den amerikanischen Unternehmer Todd Boehly genehmigt. "Wir sind sicher, dass der Erlös aus dem Verkauf nicht Roman Abramowitsch oder anderen sanktionierten Personen zugute kommt", teilte Nadine Dorries mit, britische Ministerin für Digitales, Kultur, Medien und Sport. Kurz zuvor hatte die englische Liga eine Lizenz für das Geschäft erteilt. Eine Zustimmung aus Portugal war erforderlich, weil der bisherige russische Chelsea-Eigentümer Roman Abramowitsch auch die portugiesische Staatsbürgerschaft besitzt. Nun kann Chelsea wohl wie geplant für 4,25 Milliarden Pfund (5 Milliarden Euro) verkauft werden. Damit wäre der Klub von Trainer Thomas Tuchel nach längerer Handlungsunfähigkeit wieder in der Lage, Transfers zu tätigen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB