bedeckt München 23°

Internationaler Fußball:Klopp kann Pep zum Meister machen

Premier League - Crystal Palace v Manchester City

Pep Guardiola: Auf Erfolgskurs

(Foto: Pool via REUTERS)

Manchester City steht vor dem siebten Titel in der Premier League, Kai Havertz trifft doppelt für Chelsea. Ajax ist wieder Meister in den Niederlanden, in Italien holt Inter den Scudetto.

Manchester City kann mit Hilfe von Jürgen Klopp bereits an diesem Wochenende zum siebten Mal englischer Fußball-Meister werden. Der Spitzenreiter siegte am Samstag in der Premier League 2:0 (0:0) bei Crystal Palace und hätte den dritten Titel binnen vier Jahren bei einem Sieg des noch amtierende Champions FC Liverpool mit Teammanager Klopp am Sonntag (17.30 Uhr/Sky) bei Manchester United sicher.

Der FC Chelsea liegt dank Kai Havertz derweil weiter auf Champions-League-Kurs. Die Mannschaft von Teammanager Thomas Tuchel besiegte nach zwei Toren des Nationalspielers (10., 49.) den stark abstiegsbedrohten FC Fulham mit 2:0 (1:0) und festigte Platz vier. Für Havertz waren es die Saisontore drei und vier, der zuletzt harsch kritisierte Timo Werner bereitete den zweiten Treffer vor. Antonio Rüdiger stand leicht angeschlagen nicht im Kader. Für Chelsea war es gleichzeitig eine gelungene Generalprobe für das Halbfinal-Rückspiel in der Champions League am Mittwoch gegen Real Madrid. Das Hinspiel in Spanien endete 1:1.

ManCity war von Beginn an bestimmend, kam aber erst in der 57. Minute durch die zum Saisonende scheidende Klub-Ikone Sergio Agüero zum Führungstreffer. Ferran Torres (59.) erhöhte kurz darauf. Der am Mittwoch beim 2:1-Hinspielsieg im Halbfinale der Champions League in Paris rüde gefoulte Ilkay Gündogan blieb auf der Ersatzbank. Die Citizens haben bei vier noch ausstehenden Spielen damit 80 Punkte auf dem Konto, Stadtrivale United (67) kann noch bei fünf Siegen auf 82 kommen. Klopps FC Liverpool, vor dem Spieltag nur Sechster, muss im Kampf um einen Champions-League-Platz dringend im Old Trafford gewinnen.

Spanien: Atlético Madrid siegt sehr glücklich

Atlético Madrid bleibt nach einem immens glücklichen Sieg im Rennen um seinen ersten Meistertitel seit 2014 auf Kurs. Am 34. Spieltag der Primera Division gewann die Mannschaft von Trainer Diego Simeone 1:0 (1:0) beim abstiegsbedrohten FC Elche, für den Fidel Chaves in der Nachspielzeit (90.+1) einen Handelfmeter an den Pfosten schoss. Atletico (76 Punkte) liegt somit weiter vor dem Lokalrivalen Real Madrid (74), der am Abend gegen CA Osasuna nach anfänglichen Schwierigkeiten 2:0 (0:0) gewann. Der FC Barcelona (71) muss am Sonntagabend beim FC Valencia (21.00 Uhr) antreten.

In Elche traf Marcos Llorente (24.) für Atlético, das nach bis dahin souveräner Vorstellung in der Schlussphase nachlässig wurden und um den Sieg zittern mussten. Nach einem dummen Handspiel Llorentes im Strafraum drohte schließlich ein ganz bitterer Rückschlag. Reals Trainer Zinedine Zidane verzichtete vier Tage vor dem Halbfinal-Rückspiel der Champions League beim FC Chelsea (Hinspiel 1:1) auf Tino Kroos und Luka Modric. Für die Tore sorgten Eder Militao (76.) und Casemiro (80.). Am kommenden Samstag (16.15 Uhr) stehen sich Barcelona und Atletico in einem wegweisenden Duell im Camp Nou gegenüber.

Italien: Inter Mailand holt den Scudetto

Inter Mailand hat die Vorherrschaft von Juventus Turin in der italienischen Serie A beendet und zum 19. Mal den Scudetto erobert. Es ist der erste Titelgewinn für den lombardischen Traditionsklub seit 2010. Das Team von Trainer Antonio Conte hatte durch ein 2:0 (0:0) bei Schlusslicht FC Crotone am Samstag seine Tabellenführung ausgebaut. Durch das 1:1 (1:0) von Verfolger Atalanta Bergamo am Sonntag bei US Sassuolo war Inters Titelgewinn vier Spieltage vor dem Saisonende perfekt. Zuletzt hatte Juve neunmal in Folge den Titel geholt. Christian Eriksen (69.) hatte Inter vier Minuten nach seiner Einwechslung in Führung gebracht, der Ex-Dortmunder Achraf Hakimi (90.+2) machte alles klar. Die Nerazzurri sind seit 15 Spielen ungeschlagen.

Frankreich: PSG legt vor, Lille kontert

Das packende Kopf-an-Kopf-Rennen in der französischen Fußball-Meisterschaft geht weiter. Den 2:1 (1:0)-Erfolg des Titelverteidigers Paris Saint-Germain gegen den starken Aufsteiger RC Lens konterte Spitzenreiter OSC Lille wenige Stunden später mit einem 2:0 (1:0) gegen OGC Nizza. Lille liegt damit weiter einen Punkt vor PSG. Neymar (33.) und Marquinhos (59.) erzielten die Treffer für Paris. Trainer Mauricio Pochettino schonte mit Blick auf das Halbfinal-Rückspiel in der Champions League am Dienstag bei Manchester City (Hinspiel 1:2) einige Stammspieler. Der angeschlagene Weltmeister Kylian Mbappe (Wadenverletzung) war überhaupt nicht im Kader. Nationalspieler Julian Draxler stand in der Startelf und bereitete den ersten Treffer vor. Thilo Kehrer wurde frühzeitig für Colin Dagba eingewechselt (19.). Für die Gäste verkürzte Ignatius Ganago (61.).

Niederlande: Ajax feiert den Titel

Ajax Amsterdam hat zum 35. Mal die niederländische Fußball-Meisterschaft gewonnen. Die Mannschaft von Cheftrainer Erik ten Hag bezwang am Sonntag den abstiegsbedrohten FC Emmen mit 4:0 (1:0) und ist drei Spieltage vor Saisonende nicht mehr von der Spitze zu verdrängen. Der Vorsprung auf die PSV Eindhoven mit Rio-Weltmeister Mario Götze auf Platz zwei beträgt bei einem Spiel mehr 15 Punkte. Der niederländische U21-Nationalspieler Jurrien Timber brachte den Rekordmeister bereits in der zehnten Minute in Führung. Der ehemalige Bundesliga-Stürmer von Eintracht Frankfurt Sebastien Haller (61.) und Devyne Rensch (66.) erhöhten, der frühere Mittelfeldmotor von Werder Bremen Davy Klaassen (74.) setzte den Schlusspunkt. Der Gerüchten zufolge von zahlreichen Topklubs umworbene Erfolgstrainer ten Hag hatte seinen Vertrag am Freitag bis 2023 verlängert. Der ehemalige Coach der zweiten Mannschaft von Bayern München war zuvor mit Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt in Verbindung gebracht worden. Auch der englische Spitzenklub Tottenham Hotspur soll Interesse gehabt haben.

© SZ.de/sid/dpa/bek
Zur SZ-Startseite

ManCity in der Champions League
:Kurzpass um Kurzpass Richtung Finale

Das Petrodollar-Duell zwischen Paris und Manchester liefert faszinierende Einblicke. Guardiola ist nach dem 2:1 begeistert - PSG beschäftigen Gerüchte um Neymar und Messi.

Von Javier Cáceres

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB