bedeckt München 17°
vgwortpixel

Premier League:Norwich City schockt Pep Guardiola

Premier League - Norwich City v Manchester City

Teemu Pukki feiert das dritte Tor von Norwich City.

(Foto: Action Images via Reuters)

Dem Außenseiter gelingt die Sensation gegen Manchester City, der FC Liverpool dreht das Spiel gegen Newcastle. Franck Ribéry hält gegen Cristiano Ronaldo stand.

England: Dank eines glänzend aufgelegten Sadio Mané steht der FC Liverpool auch am fünften Spieltag in der englischen Premier League mit einer perfekten Bilanz an der Tabellenspitze. Die Reds gewannen mit 3:1 (2:1) gegen Newcastle United, Meister Manchester City patzte dagegen überraschend mit 2:3 (1:2) beim von Daniel Farke trainierten Aufsteiger Norwich City. Der von Teammanager Jürgen Klopp betreute Champions-League-Sieger Liverpool steht mit 15 Punkten in der noch jungen Saison bereits deutlich vor Verfolger Manchester (10).

"Nach 25 Minuten konnte ich das Spiel genießen. Wir brauchten nach dem Gegentor weitere 15 Minuten, um in Spielfluss zu kommen. Danach haben wir zwei wundervolle Tore geschossen", sagte Klopp.

Mané erzielte mit einem Rechtsschuss in den Winkel den Ausgleich (28.), nachdem Frankfurt-Leihgabe Jetro Willems (7.) Reds-Verteidiger Trent Alexander-Arnold düpiert und ebenfalls ins Kreuzeck getroffen hatte. Der kurz zuvor eingewechselte frühere Hoffenheimer Roberto Firmino bereitete den zweiten Treffer des Senegalesen (40.) vor, nach einem Doppelpass mit Firmino setzte Mohamed Salah (72.) den Schlusspunkt.

Die von Pep Guardiola trainierten Citizens fanden mit Nationalspieler Ilkay Gündogan in der Startelf kein Mittel gegen Gastgeber Norwich. Nach einer Ecke erzielte Kenny McLean (18.) per Kopf die Führung, Citys Sergio Agüero (45.) gelang nach dem 2:0 von Todd Cantwell (28.) vor der Pause der Anschlusstreffer. Der ehemalige Schalker Teemu Pukki (50.), der zum Spieler des Monats August in der Premier League ernannt worden war, sorgte für die Entscheidung zugunsten der Kanarienvögel. Rodri traf nur noch zum 2:3 (88.).

Europa-League-Sieger FC Chelsea und Tottenham Hotspur feierten indes deutliche Siege. Chelsea gewann beim Saisondebüt des Nationalspielers Antonio Rüdiger bei den Wolverhampton Wanderers 5:2 (3:0), auch Tottenham ließ Crystal Palace beim 4:0 (4:0) keine Chance. Rekordmeister Manchester United gelang mit dem 1:0 (1:0) gegen Leicester City erst der zweite Saisonsieg nach dem 4:0 zum Ligaauftakt gegen Chelsea. Doppeltorschütze Heung-Min Son (10./23.) stellte bereits vor der Pause die Weichen für Tottenham auf Sieg, Tammy Abraham war beim Stadtrivalen Chelsea mit drei Treffern (34./41./56.) der überragende Akteur auf dem Platz.

Champions League Warum die Champions League so schwer zu verbessern ist
Uefa

Warum die Champions League so schwer zu verbessern ist

Die Uefa-Reformer schaffen es nicht, eine noch profitablere und trotzdem attraktive Champions League zu entwerfen. Das liegt daran, dass die aktuelle Version schwer zu übertreffen ist.   Kommentar von Philipp Selldorf

Spanien: Real Madrid hat vor dem Champions-League-Auftakt bei Paris Saint-Germain eine erfolgreiche Generalprobe absolviert. Die Königlichen bezwangen am vierten Spieltag der Primera Division UD Levante mit 3:2 (3:0). Vor 60 000 Zuschauern im Estadio Santiago Bernabeu brachte Karim Benzema am Samstag die Hausherren mit einem Doppelschlag in der 25. und 31. Minute in Führung. Casemiro baute fünf Minuten vor dem Seitenwechsel den Vorsprung aus.

Im Gefühl des sicheren Sieges kassierte Real in der zweiten Halbzeit zwei Gegentore. Der ehemalige Real- und VfL Wolfsburg-Spieler Borja Mayoral (49.) sowie Gonzalo Melero eine Viertelstunde vor Schluss machten die Partie noch einmal spannend.

Durch den zweiten Saison-Sieg überholte Real in der Tabelle den samstäglichen Kontrahenten und liegt mit acht Zählern auf einem Champions League-Platz. Das Team von Trainer Zinedine Zidane tritt am Mittwoch zum Auftakt der europäischen Königsklasse in der Gruppe A beim von Thomas Tuchel betreuten französischen Meister an.

Bei Real standen die ehemaligen Bayern-Spieler Toni Kroos und James in der Startaufstellung. Die Zugänge Eden Hazard und der Ex-Frankfurter Luka Jovic wurden eingewechselt. Der Waliser Stürmer Gareth Bale, der schon zwei Treffer in drei Spielen erzielt hatte, fehlte gesperrt.

Serie A Tipps von Luca Toni
Ribéry nach Florenz

Tipps von Luca Toni

Willkommen beim AC Florenz: Der Ex-Münchner Franck Ribéry setzt seine Karriere in der Serie A fort. Gemeinsam mit einem Großtalent soll er dem Tabellensechzehnten der vergangenen Saison neuen Schwung verleihen.   Von Birgit Schönau

Der FC Barcelona hat sich derweil mit einem klaren Sieg auf das Champions-League-Duell mit Borussia Dortmund eingestimmt. Barça gewann in der spanischen Liga am Samstagabend mit dem deutschen Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen gegen den FC Valencia 5:2 (2:1). Der 16 Jahre alte Ansu Fati traf in der zweiten Minute zum 1:0 und bereitete den zweiten Treffer von Frenkie de Jong vor (7.). Gerard Piqué (51.) und der für Fati in der 60. Minute eingewechselte Luis Suarez (61./82.) schossen die weiteren Tore gegen den früheren Barcelona-Keeper und Ex-ter-Stegen-Konkurrenten Jasper Cillessen. Barcelona spielt am Dienstag in der Champions League beim BVB.

Italien: Zugang Franck Ribery hat mit der AC Florenz einen Punkt gegen Meister Juventus Turin erkämpft. Am dritten Spieltag in der Serie A kam Juventus mit dem von einer Lungenentzündung auf die Trainerbank zurückgekehrten Mauricio Sarri bei Florenz nicht über ein torloses Remis hinaus.

Vor allem der erstmals in der Startelf der Gastgeber stehende Ribery stellte die Alte Dame vor große Probleme. Der 36 Jahre alte Franzose trat spielfreudig, trickreich und torgefährlich auf, einzig ein Treffer wollte dem von Rekordmeister Bayern München gekommenen Publikumsliebling nicht gelingen. Nach 68 Minuten verließ der sichtlich erschöpfte Ribery für Kevin-Prince Boateng den Platz.

Für Juventus vergab der in der Startelf stehende 2014er-Weltmeister Sami Khedira die größte Chance (74.), als er frei vor Torhüter Bartlomiej Dragowski den schlechter postierten Ronaldo suchte, statt selbst abzuschließen. Seit Mitte August hatte Sarri mit einer Lungenentzündung zu kämpfen und verpasste deshalb die ersten beiden Ligaspiele. Während der Länderspielpause hatte er erstmals wieder das Training der Turiner geleitet. Zum Auftakt der Champions League ist Juve am Mittwoch bei Atletico Madrid (21.00 Uhr) zu Gast.

Frankreich: Der brasilianische Stürmer Neymar hat bei seinem Comeback nach rund drei Monaten Paris Saint-Germain mit einem Treffer in der Nachspielzeit zum vierten Saisonsieg geschossen. Bei seinem ersten Einsatz seit dem gescheiterten Transfer zurück nach Spanien erzielte Neymar am Samstag gegen Racing Straßburg das Tor zum 1:0 (90.+2 Minute). Schon unter der Woche hatte PSG-Trainer Thomas Tuchel Neymars Rückkehr in die Startelf angedeutet.

Neymar war 2017 für die bisherige Rekordablöse von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona nach Paris gewechselt. Sein Vertrag bei PSG läuft noch bis zum 30. Juni 2022. Allerdings hatte es im Sommer einen wochenlangen Transfer-Poker um den Offensivspieler gegeben - eine Rückkehr zum FC Barcelona scheiterte letztlich aber.

Internationaler Fußball Eine Transfer-Telenovela erzeugt Flurschaden

Zirkus um Neymar

Eine Transfer-Telenovela erzeugt Flurschaden

Die Wechsel-Posse um den Brasilianer Neymar endet mit dessen Verbleib in Paris. Es ist also alles wie vorher - aber viele Menschen sind nun entweder sauer oder beleidigt.   Von Javier Cáceres