Jürgen Klopp:"Wenn euch das gefällt, schaut Wrestling"

Lesezeit: 2 min

Jürgen Klopp: Jürgen Klopp: Kein Freund von zu harten Tacklings

Jürgen Klopp: Kein Freund von zu harten Tacklings

(Foto: AFP)

Der FC Liverpool gewinnt zwar gegen Burnley, doch Jürgen Klopp kritisiert die Härte im Spiel. Romelu Lukaku trifft beim Debüt für Chelsea gegen Arsenal.

Bei Jürgen Klopp war die Freude über die Rückkehr der Fans an die Anfield Road ziemlich schnell verflogen. Zwar lobte der Teammanager des FC Liverpool die stimmungsvolle Atmosphäre vor 52 591 Zuschauern ("Jeder hat auf dieses Fußballfest gewartet und keiner hat seinen Platz unter dem Eindruck einer Enttäuschung verlassen. Unsere Träume haben sich erfüllt") beim 2:0 (1:0) gegen den FC Burnley.

Doch dem 54-Jährigen war die harte Gangart des Gegners im ersten Heimspiel vor Zuschauern nach 528 Tagen ziemlich auf die Nerven gegangen. "Wenn euch das gefällt, schaut Wrestling", wetterte der ehemalige Dortmunder Meister-Coach im Interview bei BT Sport: "Es ist so, als ob wir 10 bis 15 Jahre zurückgehen." Klopp forderte die Premier League dazu auf, die Fußballer vor wachsender Härte im Spiel zu schützen.

Vor Saisonbeginn war den Klubs der Eliteklasse mitgeteilt worden, "triviale Dinge" nicht bestrafen zu wollen, um den Spielfluss nicht zu unterbinden. Beim zweiten Saisonsieg der Reds am Samstag an der Anfield Road hatten die Burnley-Spieler von Schiedsrichter Mike Dean keine einzige Gelbe Karte erhalten, obwohl zwölf Freistöße gegen die Gäste verhängt worden waren. Diogo Jota (18.) und Sadio Mane (69.) sorgten für den Dreier der Liverpooler.

Klopp kritisierte offen Aktionen der Burnley-Spieler Ashley Barnes und Chris Wood: "Ich bin nicht hundertprozentig sicher, ob die Offiziellen mit ihren Entscheidungen in die richtige Richtung gehen." Sein Team sei immer bereit, den Kampf anzunehmen, "das war heute der Fall", so der Liverpool-Coach. Aber: "Die Nachricht lautet: Stört nicht den Spielfluss, aber niemand weiß genau, was das bedeutet." Klopp befürwortete eine Spielleitung, die das "offensive Team bevorzugt, wir müssen darauf achten, die Spieler zu schützen. Das können wir nicht außer Acht lassen".

Seine Mannschaft habe etliche gute Momente gehabt, "in denen wir ein brillantes Spiel abgeliefert haben, ohne allerdings ein Tor zu schießen. In der restlichen Zeit mussten wir unglaublich hart kämpfen", äußerte der Coach und bilanzierte: "Wir haben gewonnen, und keiner wurde verletzt."

Manchester United spielt nur Unentschieden

Die Reds stehen damit nach zwei Spielen zusammen mit dem FC Chelsea an der Tabellenspitze, der sich am Sonntag mit 2:0 (2:0) beim FC Arsenal durchsetzte. 115-Millionen-Neuzugang Romelu Lukaku debütierte und traf direkt für die Mannschaft von Teammanager Thomas Tuchel. Tuchel bot dazu die Nationalspieler Kai Havertz und Antonio Rüdiger in der Startformation auf, Timo Werner wurde kurz vor Schluss eingewechselt. Rekordmeister Manchester United kam nicht über ein 1:1 (0:1) beim FC Southampton hinaus.

Den ersten Saisonsieg feierte derweil Titelverteidiger Manchester City. Nach dem Fehlstart bei Tottenham Hotspur (0:1) holten die Citizens am zweiten Spieltag den ersten Dreier. Gegen Norwich City mit dem deutschen Teammanager Daniel Farke setzte sich die Mannschaft von Coach Pep Guardiola mit 5:0 (2:0) durch.

Farke gratulierte dem Spanier nach dem Abpfiff zum verdienten Erfolg, worauf der Ex-Bayern-Trainer den deutschen Fußballlehrer, den er sehr schätzt, herzlich umarmte. Der Niederländer Tim Krul (7., Eigentor), 118-Millionen-Mann Jack Grealish (22.), Aymeric Laporte (64.), Raheem Sterling (71.) und Riyad Mahrez (84.) erzielten die Tore für ManCity.

Guardiola erwartet noch mehr Treffer von Neuzugang Grealish, der erstmals für seinen neuen Klub in der Premier League traf. "Wenn er dieselbe Mentalität wie Raheem (Sterling, d.Red.) entwickelt, kann er noch mehr Tore machen", äußerte der Katalane. Nationalspieler Ilkay Gündogan stand in der Startelf von Guardiola, wurde in der 69. Minute aber ausgewechselt.

Zur SZ-Startseite
FC Bayern München v 1. FC Köln - Bundesliga

FC Bayern
:Zur Begrüßung was Wildes

Beim ersten Pflicht-Heimspiel unter Julian Nagelsmann vor 20 000 zurückgekehrten Fans schlägt der FC Bayern den 1. FC Köln nur knapp: 3:2. Souverän wirkt der ungewohnt aufgestellte Meister dabei selten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB