Cristiano Ronaldo bei ManUnited:Spieglein, Spieglein an der Wand

Lesezeit: 4 min

Cristiano Ronaldo bei ManUnited: Der Trainer und sein unzufriedener Spieler: Das Verhältnis zwischen Erik ten Hag (links) und Cristiano Ronaldo könnte weitaus besser sein.

Der Trainer und sein unzufriedener Spieler: Das Verhältnis zwischen Erik ten Hag (links) und Cristiano Ronaldo könnte weitaus besser sein.

(Foto: Carl Recine/Reuters)

In einem TV-Interview lässt Cristiano Ronaldo erkennen, dass er ein neues Stadium der Eitelkeit erreicht hat - und schimpft unter anderem gegen Rangnick, seinen früheren Trainer in Manchester. Ziel des Portugiesen ist es, Old Trafford im Winter zu verlassen.

Von Javier Cáceres

Cristiano Ronaldo, 37, hat in der laufenden Saison nicht viele Einsätze über 90 Minuten gehabt, die der Rede wert gewesen wären. Für Manchester United ging er vier Mal über die Dauer eines ganzen Fußballspiels; in zwei Partien erzielte er sogar einen Treffer. Gegen Omonia Nikosia und gegen den FC Sheriff Tiraspol in der Europa League. Falls jemand Zweifel hatte: Seit Montag steht fest, dass er definitiv noch Luft für 90 Minuten hat. Denn in einem anderthalbstündigen Interview mit dem Sender TalkTV, das am Mittwoch und Donnerstag in voller Länge ausgestrahlt werden soll und in Auszügen vorliegt, holte er zum verbalen Rundumschlag aus. Und ließ dabei kaum ein Auge trocken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite