bedeckt München 20°

Premier League:Bastian Schweinsteiger - der gemobbte Weltmeister

Bastian Schweinsteiger

Bastian Schweinsteiger musste bei United oft zuschauen.

(Foto: Peter Powell/dpa)

Bei Manchester United gibt es nach der rüden Degradierung durch Trainer Mourinho keine Zukunft für Bastian Schweinsteiger. Nun wird über seine weitere Karriere spekuliert.

Zumindest seinen Humor hat Bastian Schweinsteiger nicht verloren. Wer am Dienstag seine Homepage aufrief, sah dort nicht nur das Schwarz-Weiß-Foto eines lächelnden Schweinsteigers in Zivil. Sondern in enormer Schriftgröße auch ein Zitat aus dem sozialen Netzwerk Twitter. "Bastian Schweinsteiger says: RT @ManUtd: Have a good one, @BSchweinsteiger! #MUFC", war dort zu lesen, was in etwa so viel heißt wie: Hab' einen schönen Tag!

Getwittert hatten die Social-Media-Manager von Manchester United diesen Satz am Montag, der ehemalige Kapitän des FC Bayern wurde da 32 Jahre alt. Ein vollends schöner Tag war es freilich nicht. Denn es war eben auch der Tag, an dem die Meldung die Runde machte, dass Schweinsteiger seinen Spind bei Manchester United räumen musste. Auf Betreiben des neuen Trainers José Mourinho.

Bundesliga Der Transfermarkt ist den freien Kräften ausgeliefert
Fußball

Der Transfermarkt ist den freien Kräften ausgeliefert

50 Millionen für den 20-jährigen Sané: Das wird nicht die letzte Verrücktheit des Transfersommers bleiben. Wer sollte sich auch mit den Klubs anlegen?   Kommentar von Klaus Hoeltzenbein

Dass Mourinho die Kunst des Mobbings in vollendeter Perfidie beherrscht, ist in der Branche hinlänglich bekannt. Zu seiner Zeit bei Real Madrid reichte die Bandbreite der Mourinho-Opfer von aufstrebenden Mittelfeldspielern wie Pedro León ("Du würdest bei Real Madrid nicht mal spielen, wenn das Mannschaftsflugzeug abstürzen würde und du der Einzige bist, der zu Hause sitzt") bis hin zu Fußball-Legenden wie dem Torwart Iker Casillas.

Beim FC Chelsea brachte Mourinho Spieler wie den Belgier Kevin De Bruyne oder den deutschen Weltmeister André Schürrle so weit, dass sie ihre Karrieren beim VfL Wolfsburg wieder in den Griff bekommen mussten. De Bruyne wurde dort zu einem der besten Bundesligaspieler der Geschichte und wechselte im vergangenen Jahr zu Manchester City; Schürrle war nicht ganz so erfolgreich, konnte sich nun aber immerhin dem Meisterschaftszweiten Borussia Dortmund anschließen.

Vor ein paar Wochen musste Mourinho wegen Mobbings sogar vor ein Arbeitsgericht: Bei einem Premier-League-Spiel des FC Chelsea war er derart sauer auf die Mannschaftsärztin Eva Carneiro, dass er sie vor laufender Kamera als "Hurentochter" beschimpfte - sie war auf den Platz gestürmt, um einen verletzten Spieler zu behandeln, allerdings ohne Mourinhos Autorisierung. Nun also soll Schweinsteiger weggeekelt werden, durch eine schmerzhafte Degradierung.

Noch ehe er aus der Kabine der A-Mannschaft verbannt wurde, hatte Schweinsteiger bereits mit Manchester Uniteds Nachwuchsteam trainieren müssen. Und schon am Wochenende hatte er zu den Profis gehört, die für ein Testspiel nicht berücksichtigt wurden. Spieler, mit denen er nicht plane, setze er "nicht eine Minute" ein, "ich behalte sie auch nicht im Kader", sagte Mourinho dem klubeigenen Propagandasender MUTV mit Blick auf die 33 Profis, die sein Kader umfasst. Und so kreisen nun die Debatten um die Frage, wo Schweinsteiger seine erfolgreiche Karriere als Weltmeister, Champions-League-Sieger, achtmaliger deutscher Meister und siebenmaliger DFB-Pokalsieger fortsetzen wird.

Premier League Schweinsteiger muss seinen Spind räumen
Premier League

Schweinsteiger muss seinen Spind räumen

Die Anzeichen auf Bastian Schweinsteigers Abschied von Manchester United verdichten sich. José Mourinho soll ihn in die Reserve abgeschoben haben.

Zwar hatte er in der vergangenen Saison aufgrund von Verletzungen nur 18 Premier-League-Spiele bestreiten können; im laufenden Kalenderjahr kam er in zwei Spielen sogar bloß auf 110 Einsatzminuten. Er gilt auch nicht mehr als der schnellste Spieler, zudem modelliert Mourinho gerade den Kader nach seinem Gusto um. Er hat bereits den schwedischen Stürmer Zlatan Ibrahimovic (zuvor Paris Saint-Germain), den armenischen Mittelfeldspieler Henrikh Mkhitaryan (Borussia Dortmund) und den ivorischen Verteidiger Eric Bailly (FC Villarreal) geholt; zudem dürfte der 120-Millionen-Euro-Megatransfer des französischen Mittelfeldspielers Paul Pogba (Juventus Turin) in den kommenden Tagen vollzogen werden.