bedeckt München 20°

Premier League:Balotelli-Wechsel nach Liverpool rückt näher

491716713

Mario Balotelli könnte bald für Liverpool seine Tore schießen.

(Foto: AFP)

Der FC Liverpool ist sich laut Berichten mit Milan über einen Transfer von Mario Balotelli einig. Bei Real Madrid deutet sich an, dass Khedira nicht gehen will - ein anderer dagegen bittet um seine Freigabe.

Der AC Mailand hat in den Verhandlungen mit dem englischen Fußball-Traditionsklub FC Liverpool offenbar eine Einigung über einen Transfer des italienischen Nationalstürmers Mario Balotelli erzielt. Dies berichten italienische Medien am Donnerstag, allerdings müssen sich die Reds noch mit Italiens EM-Helden von 2012 einigen.

Sollte es zu einer Übereinkunft zwischen Liverpool und dem Torjäger kommen, würde Balotelli nach gut eineinhalb Jahren bei Milan wieder in die englische Premier League zurückkehren. Liverpool soll bereit sein, 22 Millionen Euro für den Angreifer zu zahlen. Balotelli, dessen Vertrag bei den Lombarden noch bis 2017 läuft, winkt bei den Reds ein Vierjahresvertrag mit einem Jahresgehalt von angeblich sechs Millionen Euro netto. Bei den Mailändern verdient er vier Millionen Euro pro Jahr plus Boni. Balotelli spielte bereits zwischen 2010 und 2013 für Manchester City in der Premier League.

Was wird aus Khedira?

Die Zukunft von Weltmeister Sami Khedira beim Champions-League-Sieger Real Madrid steht weiter in den Sternen. "Wir werden sehen, was passiert. Er hat nicht danach gefragt, den Klub verlassen zu dürfen. Seine Situation ist anders", sagte Real-Trainer Carlo Ancelotti am Donnerstag mit Blick auf den Status quo von Angel Di Maria. Der argentinische Nationalspieler hat die Königlichen nach Aussage von Ancelotti offiziell um die vorzeitige Auflösung seines Vertrages gebeten.

Der 27-jährige Khedira steht derzeit bei Real auf dem Abstellgleis und wurde bereits mit Bayern München in Verbindung gebracht. Sowohl im Hinspiel des nationalen Supercups gegen den Meister Atlético Madrid (1:1) als auch zuvor im europäischen Supercup gegen den FC Sevilla (2:0) hatte der deutsche Nationalspieler nicht im Kader gestanden. Eine Verlängerung seines noch bis 2015 laufenden Vertrages hatte Khedira indes abgelehnt. Der frühere Stuttgarter Bundesligaprofi soll bei Real die letzte Wertschätzung vermissen. Zuletzt war ein Wechsel zum FC Arsenal in die englische Premier League gescheitert.

Jüngst hatte Franz Beckenbauer dem FC Bayern München eine Verpflichtung des Mittelfeldspielers empfohlen. "Khedira passt in jede Mannschaft. Der würde da sogar sehr gut reinpassen", hatte Beckenbauer der Sport Bild gesagt. Ein Wechsel von Vize-Weltmeister Di Maria zu Paris St. Germain war bereits geplatzt. Medienberichten zufolge soll Real rund 60 Millionen Euro für den 26-Jährigen verlangt haben, der sowohl auf den Flügeln als auch im zentralen Mittelfeld eingesetzt werden kann.