bedeckt München 20°
vgwortpixel

Positive Dopingprobe:Felix Sturm: "Ich bin geschockt"

Boxen - Sturm - Macklin

Ist das der endgültige Karriere-Knock-Out? Felix Sturm sieht sich mit Doping-Vorwürfen konfrontiert.

(Foto: Rolf Vennenbernd/dpa)
  • Gedopt im WM-Kampf? Felix Sturms A-Probe nach seinem Sieg gegen Tschudinow enthielt eine anabole Substanz.
  • Sturm nun will seine Unschuld beweisen.
  • Er sagt: "Ich werde wie im Ring kämpfen wie ein Löwe."

Schon kurz nachdem das Urteil gesprochen, die Faust von Felix Sturm in die Höhe gestreckt wurde, kamen Zweifel auf. Laute Zweifel, offene Münder, aufgerissene Augen in der Arena in Oberhausen. Zwölf Runden hatte Felix Sturm Ende Februar gegen Fjodor Tschudinow gekämpft, sich mehr gequält als alles andere.

Der Russe schlug viel, doch er sollte am Ende der Verlierer sein: Die Punktrichter machten Sturm zum neuen Weltmeister im Supermittelgewicht. Tschudinows Promoter legte Protest beim Weltverband ein, doch es blieb dabei: Sturm behielt den WM-Titel.

Die Zweifel, die nun laut werden, sind anderer Art, aber sie könnten Felix Sturm noch viel mehr als den WM-Titel kosten. Es geht um seine Reputation als sauberer Boxer: Er ist nach seinem Sieg in der A-Probe positiv auf die anabole Substanz Hydro-XY-Stanozolol getestet worden.

Sturm: "Das ist alles sehr komisch"

Verstehen kann Sturm das nicht, "ich bin geschockt", sagte er dem Kölner Express. Am Freitagabend habe ihn eine E-Mail der WBA erreicht. "Das ist alles sehr komisch, vor allem, dass es acht Wochen gedauert hat, bis das Ergebnis mitgeteilt wurde." Er selbst habe ein "absolut reines Gewissen" und wolle sich jetzt einen Anwalt nehmen. "Dafür habe ich nicht 26 Jahre gearbeitet", sagt Sturm, der nun die B-Probe öffnen lassen will, "ich werde wie im Ring kämpfen wie ein Löwe".

Boxen Von Abraham und Bebraham - warum Boxer ihre Namen ändern
Sport

Von Abraham und Bebraham - warum Boxer ihre Namen ändern

Arthur Abraham war gestern, Howik Bebraham will die Zukunft sein: Namensänderungen sind ein Trend im Boxen. Spoiler: Auch Felix Sturm heißt ganz anders.   Von Saskia Aleythe

Dabei war der Löwe zuletzt eher auf zarten Pfoten unterwegs gewesen. Sturm ist 37 Jahre alt, im ersten Duell gegen Tschudinow im Mai 2015 hatte er eine desaströse Leistung gezeigt, nach dem Kampf war er tief deprimiert. Es klang damals schon nach Abschied, Sturm sagte: "Ich habe viel erreicht, war viermal Weltmeister, habe schöne Geschichten zu erzählen und muss gut überlegen, was besser ist für meine Familie und für mich. Es gibt andere Sachen im Leben."