Vitali Klitschko ist bereits als aktiver Sportler politisch engagiert. Er kandidierte zweimal für das Amt des Bürgermeisters von Kiew, unterlag jedoch beide Male. Allerdings ergatterte er ein Abgeordnetenmandat für den Stadtrat der ukrainischen Hauptstadt. Vitali und sein Bruder Wladimir engagieren sich für die Demokratiebewegung "Orange Revolution" - Vitali hat bereits angekündigt, nach seiner Karriere in die Politik gehen zu wollen. Derzeit ist er Vorsitzender der neu gegründeten Partei "Ukrajinskij demokratitschnij aljans sa reformy", kurz: UDAR (Ukrainische demokratische Allianz für Reformen).

Bild: dpa 10. Januar 2012, 15:182012-01-10 15:18:00 © Süddeutsche.de/jüsc/holz