bedeckt München 15°

Radsport:Belgier Lambrecht stirbt nach Sturz auf Polen-Rundfahrt

Bjorg Lambrecht starb im Alter von 22 Jahren.

(Foto: AFP)

"Die größte Tragödie ist passiert", schreibt das Team des 22-Jährigen auf Twitter.

Die 76. Polen-Rundfahrt ist vom tragischen Tod des belgischen Rad-Profis Bjorg Lambrecht überschattet worden. Der 22-Jährige stürzte auf der dritten Etappe von Chorzów nach Zabrze. Der Unfall war so schwer, dass Lambrecht reanimiert werden musste und mit einem Helikopter ins Krankenhaus geflogen wurde. Doch der Belgier sei seinen Verletzungen erlegen, teilten sein Team Lotto Soudal und der Tour-Veranstalter mit.

"Die größte Tragödie, die der Familie, Freunden und Teamkollegen von Bjorg passieren könnte, ist passiert ... Ruhe in Frieden Bjorg", schrieb sein Team. "Es gibt keine Worte, diese Tragödie zu beschreiben", hieß es auf der Facebook-Seite der Rundfahrt. Wie die Tour-Veranstalter mitteilten, soll Lambrecht während einer Operation im Krankenhaus in Rybnik gestorben sein. Genauere Informationen lagen noch nicht vor.

Insgesamt kam es aufgrund der widrigen Wetterbedingungen zu zahlreichen Stürzen. "Heute spielt das Ergebnis des Rennens keine Rolle. Ich war am Boden zerstört, als ich die tragischen Nachrichten gehört habe, und möchte der Familie und den Freunden von Bjorg Lambrecht und allen bei Lotto Soudal mein tief empfundenes Beileid aussprechen", sagte der deutsche Meister von 2018, Pascal Ackermann, in einer von seinem Team Bora-hansgrohe auf Twitter verbreiteten Stellungnahme.

Das Endergebnis wurde angesichts der Tragödie zur absoluten Nebensache. Der deutsche Meister Ackermann gewann die 150,2 Kilometer lange Etappe, nachdem der ursprüngliche Sieger Fabio Jakobsen (Quick Step) aus den Niederlanden nachträglich von der Rennleitung disqualifiziert wurde. Der 25 Jahre alte Pfälzer baute mit seinem zweiten Tageserfolg seine Gesamtführung aus. Ackermann führt nun mit zwölf Sekunden vor dem Kolumbianer Fernando Gaviria. Die vierte Etappe der siebentägigen WorldTour-Rundfahrt soll am Dienstag über 150,5 Kilometer von Jaworzno zur Bergankunft in Kocierz in 698 Meter Höhe führen.

Radsport "Wir werden ihn ganz vorne sehen"

Radfahrer Emanuel Buchmann

"Wir werden ihn ganz vorne sehen"

Er stürzt, klettert und reißt das Feld der Favoriten auseinander: Nach aufregenden Wochen wird der ruhige Emanuel Buchmann bei der Tour Vierter - die Kollegen trauen ihm noch viel mehr zu.   Von Johannes Knuth