bedeckt München 11°
vgwortpixel

Pokalspiel gegen den BVB:Dresden sucht die Bienenkönigin

SG Dynamo Dresden - VfL Bochum

Dresdner Jubelszenen - auch am Dienstagabend gegen den BVB?

(Foto: Thomas Eisenhuth/dpa)

Auf Dynamo Dresden warten gleich zwei große Spiele: Erst das Pokal-Achtelfinale gegen Dortmund, dann der Drittliga-Hit gegen Großaspach. Auch in der einst gefürchteten Fanszene scheint sich etwas zu tun.

Für die aktive Fanszene der SG Dynamo Dresden steht in dieser Woche das Spiel des Jahres an, sie erwartet einen herzlich befreundeten Gegner sowie einen Allzeit-Rekordbesuch im eigenen Stadion. Ein Sieg von Dynamo? Gilt unter Fachleuten als wahrscheinlich. Gleich noch mehr zum kommenden Samstag, zum 28. Spieltag der 3. Liga und zum Heimspiel Dresdens gegen die SG Sonnenhof Großaspach. Aus reiner Chronistenpflicht sei zunächst aber darauf hingewiesen, dass die SG Dynamo zuvor noch ein anderes Pflichtspiel zu bestreiten hat. Vor dem Liga-Knaller gegen Großaspach empfängt Dresden an diesem Dienstag im Achtelfinale des DFB-Pokals den Batman-Verein Borussia aus Dortmund (ARD, 20.30 Uhr).

Zugegeben, auch das Interesse an diesem Spiel übersteigt den Rahmen des Normal-Verrückten in der Stadt. Im Vorverkauf gab es am Ticket-Schalter eine dermaßen lange Schlange, dass nicht nur westlichen Beobachtern die Begriffspaarung "Bananen" und "DDR" gefährlich locker auf der Zunge saß. Ein Autohaus nutzte den großen Andrang für einen charmant-schamlosen Kontaktversuch auf dem Graumarkt: Per Zeitungsannonce versprach man zwei Karten beim Kauf eines Neufahrzeuges.

Ralf Minge wiederum, Sportdirektor von Dynamo, berichtete in einer Talk-Runde, dass er die 30000 verfügbaren Eintrittskarten locker und allein in seinem Freundes- und Bekanntenkreis losgeworden wäre. Wer da schon neidisch über das offenbar dicht geknüpfte soziale Netz Minges sinnierte, den beruhigte er mit einer Nachreichung. Es hätten sich nicht nur enge Freunde gemeldet, sondern auch Leute, von denen er "seit meiner Abiturzeit" nicht mehr gehört hatte.

Dynamo Dresden jedenfalls kommt das Spiel gegen Dortmund gelegen, das hat mit dem Wettbewerb zu tun und auch mit den vergangenen Wochen. Zum Wettbewerb: Die beiden ersten Hauptrunden haben den Begriff DFB-Pokal aus Dresdner Sicht wieder positiv besetzt. In der Vorspielzeit (13/14) gab es einen Pokalausschluss wegen Randale, in dieser Saison Siege gegen Schalke und Bochum. Nun wird das Stadion also ein drittes Mal zum Hexen- und vor allem Teekesselchen - es geht gegen den Pott, auf dem Weg zu selbigem. Zu den letzten Wochen: Nach einem wundersam spiel- und ergebnisstarken Saisonbeginn hatten sich in Dresden zuletzt wieder auf alte Schwächen besonnen - Minikrise, Trainerrauswurf, leichtes Nachtreten.

Nach drei verlorenen Spielen in Serie musste der von den Fans geachtete Stefan Böger gehen, Ralf Minge hatte bei ihm Autismus in Verbindung mit Beratungsresistenz diagnostiziert. Aus dem Schatten der jüngeren Vergangenheit meldete sich zügig der ehemalige Fitnesscoach Miserius und gab ein paar Interviews. Deren etwas bockiger Grundtenor: Ätsch, ich hab's Euch doch immer gesagt, Dynamo hat ein massives Fitnessproblem und der blöde Böger ist Schuld.

Zur SZ-Startseite