Tadej Pogacar bei der Tour de France:Vom Sextaner zum Superman

Tadej Pogacar, Tour de France

Unbehelligt von der Konkurrenz: Tadej Pogacar dominierte die diesjährige Tour de France fast von Beginn an.

(Foto: Anne-Christine Poujoulat/AFP)

Dominant wie einst Merckx und Armstrong: Der Slowene Tadej Pogacar, 22, hat sich die Tour de France so stark untertan gemacht wie schon lange kein Fahrer mehr. Gut möglich, dass nun eine lange Ära folgt.

Von Johannes Aumüller, Pierrefitte-Nestalas

Super. Tadej Pogacar scheint dieses Wort zu lieben. Jeden Abend, so will es die Tradition bei der Tour de France, gibt der Träger des Gelben Trikots eine kurze Pressekonferenz. In Vor-Corona-Zeiten fand die in einem engen Räumchen statt. Inzwischen setzt sich der Klassement-Führende vor eine Kamera und können die Journalisten nur aus dem zugeschalteten Pressezentrum fragen. Und wenn Pogacar spricht, fällt das Wort "super" ziemlich oft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerabend in München junge Leute sitzen auf dem Geländer der Hackerbrücke und genießen den Sonnen
Psychologie
Die Pandemie in uns
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Bundestagswahl - Wahlparty Freie Wähler
Wahlergebnis der Freien Wähler
Aiwanger gewinnt - und verliert dennoch
alles liebe
Dating und Beziehung
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB