bedeckt München 24°
vgwortpixel

SZ-Podcast "Und nun zum Sport":Fußball-WM der Frauen: Ein großer Schritt nach vorne

Zum vierten Mal gewinnen die USA die Fußball-WM der Frauen. Was macht das Team so stark? Und wie wichtig war dieses Turnier, um den Sport voranzubringen?

Die USA haben zum insgesamt vierten Mal die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen gewonnen - dank eines 2:0 im Finale gegen die Niederlande. Obwohl sie ihrer Favoriten-Rolle damit voll gerecht geworden sind, mussten sie in vielen Spielen stark kämpfen: Was macht das Team-USA im Moment also richtig und wodurch haben die anderen Nationalmannschaften doch zu ihm aufgeschlossen?

Das schätzen in der neuen Folge von "Und nun zum Sport" Anna Dreher und Tim Brack ein, die beide aus Frankreich über die Weltmeisterschaft berichtet haben. Außerdem sprechen sie über den Stellenwert des vergangenen Turniers für den Sport: War es der große Durchbruch, wie es auch Fifa-Präsident Gianni Infantino bezeichnet hat?

In der weiten Welt des Sports braucht es manchmal einen tieferen Einblick - den bietet "Und nun zum Sport", der neue Podcast der Süddeutschen Zeitung. SZ-Sportredakteure bieten Einschätzungen, die über den reinen Ergebnisbericht hinausgehen.

Sie finden den Sport-Podcast auf iTunes, Spotify, Deezer und allen anderen gängigen Podcast-Apps.

Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast. Sie erreichen die Redaktion dieses Podcasts via podcast@sz.de.

Fußball-WM der Frauen Rapinoe lässt Infantino abblitzen

Fußball-WM der Frauen

Rapinoe lässt Infantino abblitzen

Nach dem WM-Gewinn demonstrieren die Fußballerinnen der USA, dass es ihnen um mehr geht als um Sport. Kapitänin Rapinoe zeigt dem Fifa-Präsidenten ihre Unlust deutlich.   Von Anna Dreher