Süddeutsche Zeitung

Podcast "Und nun zum Sport":Bayern und Dortmund in der Champions League: "Jede Ablenkung kann fatale Folgen haben"

Unruhe bei den Münchnern, Unzufriedenheit beim BVB - und das vor den Halbfinals gegen äußerst selbstbewusste Teams. Über die Chancen der Bundesligisten in der Königsklasse.

Von Javier Cáceres, Anna Dreher und Christof Kneer

Beim FC Bayern hätte die Welt einigermaßen in Ordnung sein können nach dem 2:1 gegen Eintracht Frankfurt mit zwei Toren von Harry Kane. Aber ausgerechnet vor dem Halbfinal-Hinspiel in der Champions League fand Ehrenpräsident Uli Hoeneß Kritik an Trainer Thomas Tuchel angebracht - und nun ist doch wieder ordentlich Unruhe drin. Borussia Dortmund muss sich mit derlei Wirbel nicht beschäftigen, dürfte dafür aber nach der 1:4-Pleite gegen Leipzig mit angeknackstem Selbstbewusstsein auf Paris Saint-Germain um Kylian Mbappé treffen.

Warum hat sich Hoeneß ausgerechnet jetzt so geäußert? Welche Auswirkungen könnte das auch auf die Trainerfrage haben? Wie schafft es der BVB, vom Bundesliga- auf den Champions-League-Modus zu wechseln? Und was macht die Gegner Real Madrid und PSG so stark?

Darüber spricht Moderatorin Anna Dreher mit SZ-Fußballchef Christof Kneer und Fußballreporter Javier Cáceres in der neuen Folge von "Und nun zum Sport".

Der Fußball-Podcast der Süddeutschen Zeitung erscheint immer montags zu aktuellen Themen aus dem Fußballbereich. Sie finden den Fußball-Podcast auf iTunes, Spotify, Deezer, Audio Now und allen anderen gängigen Podcast-Apps. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast. Sie erreichen die Redaktion dieses Podcasts via podcast@sz.de.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6738840
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.