bedeckt München
vgwortpixel

SZ-Podcast "Und nun zum Sport":Primus Gladbach: Abwechslung für die Bundesliga

Hat noch Probleme mit Dortmund: Lucien Favre.

(Foto: AFP)

Die Borussia ist immer noch Erster - wie macht Trainer Marco Rose das? Und wie schaffen es Freiburg und Wolfsburg, sich oben zu halten, während Dortmund und Bayern nach wie vor Probleme haben?

Neun Spieltage der Fußball-Bundesliga sind gespielt und immer noch steht weder der FC Bayern München, noch Borussia Dortmund auf Platz eins, sondern Borussia Mönchengladbach. Mit nun 19 Punkten hat die Borussia ihren besten Saisonstart seit 32 Jahren in der Bundesliga hingelegt. Erstmals seit der Meistersaison 1976/77 steht die Elf drei Spieltage in Folge an der Spitze. Das weckt Erinnerungen an die erfolgreiche Vergangenheit.

Wird das vielleicht die Saison, in der Gladbach zum sechsten Mal Meister wird? Und schaffen es die Überraschungsteams Freiburg und Wolfsburg, sich oben zu halten? Oder endet die Unruhe um die Trainerfrage beim BVB und bei den Bayern mit Robert Lewandowski in Bestform bald, und das Tabellenbild wird wieder mehr zu dem gewohnten der vergangenen Jahre? Darüber reden Javier Cáceres, Anna Dreher und Philipp Selldorf in dieser Folge von "Und nun zum Sport", dem Podcast der Süddeutschen Zeitung.

Sie finden den Sport-Podcast auf iTunes, Spotify, Deezer und allen anderen gängigen Podcast-Apps. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast. Sie erreichen die Redaktion dieses Podcasts via podcast@sz.de.

Bundesliga Ein Kovac-Satz, der hängen bleibt

Thomas Müller beim FC Bayern

Ein Kovac-Satz, der hängen bleibt

An Müller zeigt sich, dass der Bayern-Trainer als Moderator gefragt ist. Der Angreifer gilt als klubinternes Stimmungsbarometer - immer, wenn er schlechte Laune hatte, wurde es für den Coach ungemütlich.   Von Benedikt Warmbrunn