SZ-Podcast "Und nun zum Sport" O'pfiffen is!

Die Bundesliga hat mit reichlich Debatten um den Videobeweis begonnen - und mit einem FC Bayern im Umbruch. Unsere Experten blicken auf die Arbeit von Niko Kovac, die Schiedsrichter und den Abstiegskampf.

Von Benedikt Warmbrunn, Martin Schneider und Jonas Beckenkamp

Mit dem Fußball-Talk "Steilvorlage" hat bei der vergangenen WM alles begonnen, jetzt fächert die SZ ihr Podcast-Angebot noch breiter. In der weiten Welt des Sports braucht es manchmal einen tieferen Einblick - den bietet "Und nun zum Sport", der neue Podcast der Süddeutschen Zeitung. SZ-Sportredakteure bieten Einschätzungen, die über den reinen Ergebnisbericht hinausgehen. Es geht um Fußball, Tennis, US-Sport und das große Ganze - Sport in allen Facetten, aus vielen Blickwinkeln.

In der ersten Sendung steht der Saisonstart der Bundesliga im Mittelpunkt. Das 3:1 des FC Bayern bot reichlich Einblicke in die Arbeit des neuen Trainers Niko Kovac, der schon im ersten Spiel rotieren ließ. Ohne Hummels und Robben in der Startelf, dafür mit einer pragmatischen Spielidee. Benedikt Warmbrunn, FC-Bayern-Reporter der SZ, und Sport-Redakteur Martin Schneider beleuchten im neuen Podcast den sanften Umbruch beim deutschen Meister. Gleich zu Beginn der Saison ist die Empörung um den Videobeweis wieder riesig - weshalb es auch um die Frage geht, warum sich ausgerechnet der Fußball so schwer tut mit technischer Hilfe für Schiedsrichter?

Die Dominanz des FC Bayern könnte der Liga erneut die Spannung nehmen, dabei gibt es eine Reihe an Klubs mit großen Ambitionen. Um sie soll es ebenfalls gehen - wie auch um den einen Fußballer, auf den geneigte Zuhörer und Managerspieler dieses Jahr unbedingt achten sollten. Wer das ist, hören Sie bei "Und nun zum Sport".

Sie finden den Sport-Podcast auf iTunes, Spotify, Deezer, Soundcloud und allen anderen gängigen Podcast-Apps. Alle Informationen finden Sie unter sz.de/podcast. Sie erreichen die Redaktion dieses Podcasts via podcast@sz.de.

Haltet zusammen

Die gute alte Bundesliga war zuletzt sehr langweilig. Nach der Özil-Debatte kann sie beweisen, wie viel verbindende Kraft noch in ihr steckt. Von Holger Gertz mehr...