Süddeutsche Zeitung

Pferdesport:Die Familie trifft sich

Lesezeit: 3 min

Die Dressur ist erneut die bestbesetzte Disziplin auf der Pferd International in Riem, aber es gibt noch mehr zu sehen - etwa Basketball.

Von Raphael Weiss

Die Pferd International ist an sich schon eine recht familiäre Veranstaltung. Zum 36. Mal werden von Donnerstag bis Sonntag Pferdesportler und Pferdefreunde wieder ihren Weg nach München-Riem finden, um ihrer gemeinsamen Leidenschaft nachzugehen. Doch in diesem Jahr wird auch der Spitzensport ein interfamiliärer Wettstreit sein. Die Geschwister Jessica von Bredow-Werndl und Benjamin Werndl, beide Dressurreiter mit Weltcup-Erfahrung, werden bei der Pferd International antreten, die neben dem CHIO Aachen das einzige CDI5*-Turnier in Deutschland bietet.

Das Geschwisterpaar möchte das Münchner Pferdefestival nutzen, um seine Philosophie von einem gemeinschaftlichen Ansatz zwischen Pferd und Reiter weiter zu verbreiten: "Durch Anerkennung kann ich auf eine ganz spielerische Art mehr aus meinen Pferden herauskitzeln", sagt von Bredow-Werndl: "Wir wollen auf motivierten Pferden reiten. Ziel ist es, den Pferden ihren Körper so zu erklären, dass ihnen die Lektionen, die wir ihnen beibringen, leichtfallen." Die Dressurspezialisten aus dem oberbayerischen Aubenhausen gehen als Favoriten in den Wettbewerb, trotz großer Konkurrenz.

Die Dressur ist wie in den vergangenen Jahren die wohl bestbesetzte Disziplin auf der Pferd International. Die drei ausgeschriebenen hochkarätigen Prüfungen Grand Prix, Grand Prix Special und Grand Prix Kür - am Freitag, Samstag und Sonntag - sorgen für ein prominentes Starterfeld. Championatsreiterin Dorothee Schneider aus Frankfurt kommt ebenso nach München wie Isabell Werth. Die sechsfache Olympiasiegerin ist eine der besten Dressurreiterinnen der Welt und möchte, wie in den vergangen beiden Jahren, den Sieg in der Grand Prix Kür am Sonntag holen. Lisa Müller, Ehefrau von FC Bayern Spieler Thomas Müller, wird zum ersten Mal bei einer Fünfsterne-Prüfung an den Start gehen.

Auch im Springparcours wird es familiär. Die amtierende Weltmeisterin Simone Blum aus Zolling wird bei ihrem Heimturnier zusammen mit Ehemann Hans-Günther Blum antreten. Während sich Hans-Günther Blum vor allen Dingen darauf konzentrieren wird, die Nachwuchspferde vorzustellen und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich an den großen Sport und lautes Publikum zu gewöhnen, präsentiert Simone Blum ihr Weltmeisterpferd, die 12-jährige Fuchsstute DSP Alice. "Qualität haben sicherlich viele Pferde, aber Alice hat das gewisse Etwas und das Gesamtpaket, das ein talentiertes Pferd zu einem Spitzenpferd macht", sagte Blum auf einer Pressekonferenz im Vorfeld der Pferd International. Mit Alice gewann sie die Deutschen Meisterschaften 2016 und 2017 und ritt im vergangenen Jahr in Tryon bei ihrer ersten Teilnahme an den Weltreiterspielen mit fünf fehlerfreien Läufen zum WM-Titel. Neben dem Ehepaar Blum ist auch Vielseitigkeits-Weltmeister und Olympiasieger Michael Jung gemeldet. In München feiert er in diesem Jahr Premiere, ebenso wie die schwedische Springreiterin Irma Karlsson und der Neuseeländer Bruce Goodin.

Tipps für Riem

30. Mai bis 2. Juni, je ca. 8 bis 19 Uhr

Tickets (VVK): Tageskarte Erwachsene 21 Euro, Tageskarte Kinder (6-14 Jahre) 6 Euro. Familienkarte (2 Erwachsene, 2 Kinder) 44 Euro. Ermäßigter Eintritt: 17 Euro. Dauerkarte (1 Person): 42 Euro.

Programm, Auswahl:

Donnerstag: 16 Uhr: Poloturnier "Munich Polo Cup 2019".

Freitag: 15.45 Uhr: Internationale Dressurprüfung, Finale, CDI 5* Grand Prix.

Samstag: 12.30 Uhr Championat von München, Gruppenspringprüfung mit Siegerrunde, CSI3*, 15.30 Uhr: Preis der Freunde Pferd International München 2019, CDI5* Grand Prix Special.

Sonntag: 13 Uhr: Der Große Preis von Bayern, Int. Springprüfung mit zwei Umläufen, CSI3*, 15 Uhr: Int. Dressurprüfung, CDI 5* Grand Prix Kür.

Nachdem im vergangenen Jahr bei der Pferd International das Para-Springreiten im Programm stand, wird in diesem Jahr auch die Para-Dressur in das Programm aufgenommen. Zum ersten Mal wird im Rahmen der Pferdefestivals die Deutsche Meisterschaft ausgetragen. Vergeben werden die Meistertitel je nach Grad der Behinderung in fünf verschiedenen Kategorien. Elke Philipps aus Treuchtlingen, Silbermedaillen-Gewinnerin bei den Paralympischen Spielen 2016, könnte hier ihren siebten Meistertitel in Serie gewinnen.

Die Pferd International ist bekannt für die Einbindung innovativer Pferdesportarten. Die letzten Jahre wurden genutzt, um Working Equitation vorzustellen. Die junge Pferdesport-Disziplin, die aus der Arbeit mit Rindern entstand und sich aus den Komponenten Slalom, Trail, Rinderarbeit und Dressur zusammensetzt, ist mittlerweile fester Bestandteil des Hauptprogramms. Mirjam Wittmann, Doppelweltmeisterin aus Grafing, wird auch in diesem Jahr an den Start gehen. Die Sportart entdeckte sie vor über fünf Jahren - auf der Pferd International: "Ich war neugierig, schaute zu und war sofort begeistert."

Dieses Jahr ist La Cuerra die Neuheit. Der Mannschaftssport lässt sich am Besten als eine Mischung aus Hand- und Basketball auf Pferden beschreiben. In Teams von drei bis vier Reiterinnen und Reitern geht es darum, einen fußballgroßen Lederball in einen Ring zu werfen, der in einer Höhe von vier Metern senkrecht aufgestellt ist. Vielleicht ist in diesem Jahr ja ein zukünftiger Weltmeister in La Cuerra im Publikum.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4466772
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 29.05.2019
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.