bedeckt München 26°

Pferderennen - Hoppegarten:Vorjahressieger Quian Favorit in Steherrennen in Hoppegarten

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hoppegarten (dpa/bb) - Zwei sportlich herausragende Rennen stehen am Sonntag bei der zweiten Saisonveranstaltung der Galopper in Hoppegarten im Blickpunkt. Das mit 100 000 Euro dotierte Comer Group International 50. Oleander-Rennen der Europa-Gruppe II und der mit 15 000 Euro dotierte Preis von Dahlwitz sind die Höhepunkte im umfangreichen Programm mit zwölf Rennen und 117 Startern.

Mit der hohen Dotierung im Hauptereignis als Deutschlands bedeutendes Steherrennen will der Sponsor, der irische Unternehmer und Rennsportfan Luke Comer auch in Corona-Zeiten ein Zeichen setzen. Er schickt zwei seiner Pferde ins Rennen. Als Favoriten für die Siegprämie von 60 000 Euro gelten der Vorjahressieger Quian, auf dem Championjockey Bauyrzhan Murzabayev sitzt, der französische Gast Brokeback Mauntain, geritten von Gregory Benoist und der Aufsteiger Praetorius mit Ex-Champion Eddie Pedroza.

Erneut sind wegen der Coronavirus-Pandemie keine Zuschauer erlaubt. "Leider müssen wir wiederum Geisterrennen veranstalten", sagte Rennbahn-Eigentümer Gerhard Schöningh und fügte hinzu: "Immerhin dürfen diesmal die Pferdebesitzer kommen. Schließlich hatten wir im vergangenen Jahr auch Renntage mit Besuchern, wobei unsere Sicherheits- und Hygienekonzepte als gut befunden wurden."

Rennsportfans können auf der Homepage (www.hoppegarten.com) mit einem kostenlosen Liverstream die Rennen sehen und ihre Wetten anlegen. "Durch die von außen getätigten Wettumsätze können wir immerhin einen Teil der Kosten erwirtschaften", sagte Schöningh.

© dpa-infocom, dpa:210506-99-495019/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB