Die Queen und die Pferde:Eine leidenschaftliche Horsewoman

Lesezeit: 4 min

Die Queen und die Pferde: Elizabeth II. betrachtet das Doppel-Weltmeister-Dressurpferd Valegro während der Royal Windsor Horse Show.

Elizabeth II. betrachtet das Doppel-Weltmeister-Dressurpferd Valegro während der Royal Windsor Horse Show.

(Foto: Andrew Matthews/dpa)

Die Queen war eine außergewöhnliche Monarchin, Pferdefreunde sagen aber: Sie war eine von uns. Was nun aus ihrem Gestüt und ihrem Rennstall wird, ist ungewiss.

Von Gabriele Pochhammer

Ihre ersten Pferde waren aus Holz, und wie andere kleine Mädchen abends ihre Puppen zu Bett bringen, sorgte Prinzessin Elizabeth dafür, dass jedes Ross ordentlich geputzt und abgesattelt in seiner Box stand. Zum 4. Geburtstag bekam sie ihr erstes Pony, Peggy, und seitdem war die Liebe zu den Pferden bei der späteren Königin Elizabeth II. immer allgegenwärtig. Mehrere Jahrzehnte später zeigt ein Video eine ältere Dame, wie sie versucht, ihre Enkelschar und ein Pony namens Smokey zu bändigen. Im Sattel sitzt der kleine Harry, William hält die Zügel und kann erste Führungsqualitäten beweisen. "Sag' einfach ,Come on, Smokey'", ermuntert ihn die Großmutter. Smokey hat dann ein Einsehen und folgt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite