bedeckt München 26°

Ex-Bayern-Trainer:Das traditionelle England fremdelt mit Pep

Manchester City manager Pep Guardiola

Eckt an mit seiner Andersartigkeit: Pep Guardiola.

(Foto: REUTERS)

Zwischen dem Ballbesitz-Lehrer Pep Guardiola und dem körperbetonten englischen Fußball tobt ein Kulturkampf - der frühere Bayern-Coach muss sich ständig verteidigen.

Innerhalb von 20 Minuten kassierte Manchester City kürzlich beim 2:4 in Leicester drei Gegentore. Als Pep Guardiolas Team den ersten Zweikampf gewann, war bereits eine halbe Stunde gespielt. Die Frage bei der Pressekonferenz war: Benötigt das City-Team mehr Kampfkraft?

Solche Kritik ist inzwischen zum ständigen Begleiter des Katalanen Guardiola geworden, der seine bisherige Trainerkarriere ausschließlich in großen, erfolgreichen Vereinen (FC Barcelona, FC Bayern) verbracht hat, bei denen jede einzelne Niederlage schon ein gefühlte Krise auslöst. Auch in Manchester ist das jetzt so. Die Fans haben ein Loblied für ihren neuen Trainer entworfen - sie singen es aber nur, wenn ihr Verein gewinnt. Guardiola, 45, ist das bewusst, bei seiner Antrittsrede im Sommer sagte er: "Ich weiß, dass ihr mir nicht helfen werdet, wenn es nicht gut läuft."

Die indirekte Forderung nach besserer Zweikampfführung, die auf den ersten Blick harmlos erschien, suggerierte, dass die tief verwurzelten Fußball-Gepflogenheiten auf der Insel gerade über die Spielanschauung Guardiolas triumphieren - und der sich gefälligst anzupassen habe. Ein persönlicher Angriff also: auf den Fußballlehrer Pep Guardiola und dessen Credo der Spielkontrolle durch Ballbesitz.

Fußball Spätes Glück für Pep, Chelsea unbesiegbar
Boxing Day in England

Spätes Glück für Pep, Chelsea unbesiegbar

Manchester City tut sich beim Tabellenletzten schwer, Olivier Giroud und Mesut Özil erlösen den FC Arsenal. Und Chelsea siegt und siegt. Der Boxing Day im Überblick.

"Ich bin kein Trainer für Zweikämpfe"

Der hätte das Gespräch beleidigt abbrechen oder eine Floskel entgegen können. Stattdessen griff er ebenfalls an - und zwar die Würde des englischen Fußballs. Das hat sich vor Guardiola noch kaum einer getraut. Er schüttelte den Kopf und ächzte: "What's tackles?" Die Antwort darauf: "Tackles" gehören zum Inventar der Premier League. Für das Mutterland des Fußballs beginnt jede Aktion mit einem gelungenen Zweikampf - für Guardiola aber eben nicht. "Ich bin kein Trainer für Zweikämpfe. Ich trainiere sie nicht." Stattdessen lehrt er seine Profis, möglichst keinen davon bestreiten zu müssen, sondern die Bälle anderweitig klug zu erobern. In jedem unmittelbaren Zweikampf spiele ja der Zufall eine Rolle, weil sich nie ganz präzise prognostizieren lässt, wohin der Ball danach springt. Eine Ansicht, die bislang undenkbar war in einer Liga, in der ein intensives Tackling oft genauso laut beklatscht wird wie ein Tor.

Trotz der Verachtung von "tackles" stand Manchester City in dieser Saison in der Tabelle bisher nie schlechter als Rang fünf. Vor dem Topspiel beim FC Liverpool am Silvesterabend, bei dem sich die beiden ersten Verfolger von Tabellenführer FC Chlesea begegnen, ist selbst die Meisterschaft noch realistisch. Ein Gedanke, der die Times beunruhigt: "Guardiola glaubt, er könne den Mount Everest im T-Shirt besteigen", dichtete die Zeitung, die dem Trainer Ignoranz als Arroganz auslegte. Andere auf der Insel finden, dass der Neuankömmling Guardiola dazu neige, den Fußball zu verkomplizieren, auch durch seine perfektionistische Ruhelosigkeit.

Bundesliga Jürgen Klopp stichelt gegen Draxler
VfL Wolfsburg

Jürgen Klopp stichelt gegen Draxler

"Nur von Geld motiviert": Die Äußerungen des Trainers legen nahe, dass Julian Draxler nach seinem Wechsel zu Paris Saint-Germain ein Imageproblem hat.   Von Carsten Scheele

Die Anschuldigungen reichen tiefer als das übliche Gezanke in Premier-League-Analysen. Denn im Kern geht es weniger um Guardiola - sondern um das englische Selbstwertgefühl. Die Premier League adelt sich gerne selbst als die stärkste Liga des Planeten. Weil es dafür jedoch keinen offiziellen Beweis gibt, wird der sportliche Unterhaltungsbetrieb ständig von Selbstzweifeln geplagt. Die können nicht mal die Stars der Szene, die Leistungsdichte der englischen Klubs oder die erfolgreiche globale Vermarktung der Liga verringern. Im Gegenteil: Das internationale Abscheiden der Klubs hat die Zweifel verstärkt.

In beinahe jeder Medienrunde soll Guardiola nun seine Meinung dazu abgegeben. Doch der spielt das Spielchen - anders als sein größter Widersacher José Mourinho vom Stadtrivalen United - nicht mit. Die Antwort fällt immer genervt aus, mittlerweile klingt sie nur noch ironisch: "Ich weiß, was ihr von mir hören wollt: Die Premier League ist sooo schwierig."