Paris Saint-Germain:Neymar fehlt unentschuldigt beim Trainingsauftakt

Lesezeit: 2 min

Wechselspekulationen um Neymar

Will weg aus Paris: Neymar.

(Foto: dpa)

Dem wechselwilligen Brasilianer droht eine Strafe bei PSG. Der Franzose Julian Alaphilippe fährt ins Gelbe Trikot bei der Tour de France.

Meldungen im Überblick

Fußball, Paris: Neymar von Paris Saint-Germain hat beim Trainingsauftakt des französischen Meisters am Montag unentschuldigt gefehlt. Wie der Klub von Trainer Thomas Tuchel in einer Erklärung mitteilte, werde es "angemessene Maßnahmen" geben. Der 27-jährige Brasilianer hatte zuletzt wegen einer Verstauchung im rechten Sprunggelenk den Triumph der Selecao bei der Copa America im eigenen Land verpasst.

"Neymar war zur vereinbarten Zeit nicht am Treffpunkt erschienen, ohne zuvor vom Klub eine Erlaubnis eingeholt zu haben", schrieben die Pariser in ihrer Mitteilung. Laut Neymars Vater sei der Klub darüber informiert gewesen, dass der Stürmer erst am 15. Juli erscheinen werde. In den vergangenen Tagen hatte es Gerüchte über eine Rückkehr des Flügelspielers zum FC Barcelona gegeben. Neymar stand bereits von 2013 bis 2017 bei den Katalanen unter Vertrag und wechselte vor zwei Jahren für die Rekordablösesumme von 222 Millionen Euro zum französischen Serienmeister.

Tour de France: Radprofi Julian Alaphilippe hat die dritte Etappe der 106. Tour de France gewonnen. Der 27-jährige Franzose vom Team Deceuninck-Quick Step siegte auf dem Teilstück zwischen Binche in Belgien und Epernay in der Champagne nach 215 Kilometern. Alaphilippe setzte sich rund 15 Kilometern vor dem Ende ab und verteidigte seinen Vorsprung bis ins Ziel erfolgreich. Alaphilippe übernahm vom Niederländer Mike Teunissen aus dem Team Jumbo-Visma mit dem deutschen Profi Tony Martin (Cottbus) auch das Gelbe Trikot. Im vergangenen Jahr hatte Alaphilippe die Bergwertung der Tour de France gewonnen.

Fußball, Afrika-Cup: Tunesiens Fußball-Nationalmannschaft hat beim Afrika-Cup in Ägypten das letzte Ticket für das Viertelfinale gelöst. Die Nordafrikaner setzten sich in Ismailia gegen Ghana mit Kasim Adams von der TSG Hoffenheim mit 5:4 nach Elfmeterschießen durch, nach Verlängerung hatte es 1:1 (1:1, 0:0) gestanden. Auch die Elfenbeinküste mit dem wechselwilligen Mainzer Jean-Philippe Gbamin gewann ihr Achtelfinale gegen Mali mit 1:0 (0:0).

Ferjani Sassi schoss Tunesien im Elfmeterschießen zum dritten Mal in Folge ins Viertelfinale. Taha Khenissi (73.) hatte die Tunesier, bei denen Mohamed Dräger vom Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn nicht zum Einsatz kam, in der regulären Spielzeit in Führung gebracht. Die "Black Stars", die erstmals seit 2006 nicht unter den besten Acht stehen, retteten sich durch Rami Bedouis Eigentor zwar in die Verlängerung (90.+2), verpassten trotz höherer Spielanteile aber das Weiterkommen.

Für die Elfenbeinküste erzielte Angreifer Wilfried Zaha in der Schlussphase den entscheidenden Treffer (76.). In der ausgeglichenen Partie verdienten sich die Ivorer dank einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang den Erfolg. Für Malis Nationalspieler Amadou Haidara von RB Leipzig, der in der 63. Minute ausgewechselt wurde, ist das Turnier dagegen beendet. Im Viertelfinale trifft Tunesien am Donnerstag auf die Überraschungsmannschaft aus Madagaskar, die Elfenbeinküste spielt gegen Algerien.

Zur SZ-Startseite
FC Bayern-Trainer Niko Kovac (rechts) mit Vorstandsboss, Karl-Heinz Rummenigge im Käfer-Zelt auf dem Oktoberfest in München.

SZ PlusFC Bayern
:Münchner Minenfeld

Niko Kovac muss in seinem zweiten Jahr beim FC Bayern kämpfen. Seine Transfer-Wunschliste findet kaum Beachtung, Rummenigge gibt weiter den Kritiker - und der Trainer selbst fragte sich für kurze Zeit, ob er sich das alles noch antun muss.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB