bedeckt München 13°
vgwortpixel

Paralympics:Viertes Silber für Rothfuss

Paralympics Pyeongchang 2018 - Riesenslalom

Rothfuss auf dem Weg zur vierten Silbermedaille für das deutsche Team.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Andrea Rothfuss hat im vierten Alpin-Rennen die vierte Silbermedaille gewonnen. Die deutschen Monoski-Fahrerinnen gingen leer aus.

Andrea Rothfuss hat bei den Paralympics im vierten Alpin-Rennen die vierte Silbermedaille gewonnen. Nachdem sie sich am Vortag in der Super-Kombination noch über Platz zwei geärgert hatte, jubelte die 28-Jährige nach ihrer Zieldurchfahrt: "Das ist genial. Ich konnte heute einen guten Wettkampf liefern." Auf ihre Dauer-Rivalin aus Frankreich, Marie Bochet, hatte sie einen Rückstand von 2,26 Sekunden. Die deutschen Monoski-Fahrerinnen gingen am Mittwoch dagegen erstmals leer aus: Die zweifache Gold-Gewinnerin von Pyeongchang, Anna Schaffelhuber, wurde im Riesenslalom Fünfte und landete einen Platz vor Vortagessiegerin Anna-Lena-Forster. "Heute ist für mich ein unerklärlicher Tag", sagte Schaffelhuber, die zuvor in acht paralympischen Rennen in Serie eine Medaille geholt hatte - siebenmal Gold und einmal Silber. "Ich bin eigentlich zwei sehr, sehr gute Läufe gefahren. Sowas wie heute habe ich noch nie erlebt." Für Fahnenträgerin Andrea Eskau lief der Tag besser, sie gewann Silber im Langlauf-Sprint. Nach einer goldenen und einer weiteren silbernen Medaille war es bereits das dritte Edelmetall bei diesen Winterspielen: "So langsam muss ich aufpassen, dass ich kein Übergepäck habe."

© SZ vom 15.03.2018 / dpa
Zur SZ-Startseite