bedeckt München 21°
vgwortpixel

Paralympics in London:Pistorius bricht eigenen Weltrekord

Perfekter Auftakt für den "Bladerunner": Oscar Pistorius sprintet bei den Paralympics schon im Halbfinale zum Weltrekord über 200 Meter. Die deutschen Reiterinnen Britta Näpel und Angelika Trabert gewinnen Silber und Bronze. Heinrich Popow holt über 200 Meter Bronze, ebenso wie Claudia Nicoleitzik.

Oscar Pistorius hat bei seinem ersten Start bei den Paralympics in London die Zuschauer von den Sitzen gerissen. Im Halbfinale über 200 Meter lief er in 21,30 Sekunden Weltrekord. Dabei blieb der 25-Jährige aus Südafrika, der bei seinem Olympia-Start im Halbfinale über 400 Meter ausgeschieden war, fast eine halbe Sekunde unter seiner bisherigen Bestzeit (21,76) und distanzierte die Konkurrenz in seinem Lauf um fast anderthalb Sekunden.

London 2012 Paralympic Games - Leichtathletik

Erster Start, erster Weltrekord: Südafrikas Oscar Pistorius.

(Foto: dpa)

"Ich bin sehr glücklich, dass ich gleich einen Weltrekord gelaufen bin", sagte Pistorius. Im Endlauf am Sonntagabend um 21.15 Uhr Ortszeit (22.15 Uhr MESZ) steht in David Behre auch ein Deutscher. Der Leverkusener qualifizierte sich als Gesamt-Siebter für das Finale. "Gegen Oscar zu laufen, ist etwas ganz Besonderes. Er hat mich damals inspiriert. Ich werde versuchen, ein Feuerwerk abzubrennen", sagte der 25-Jährige.

Medaillensiegerinnen sind bereits die deutschen Dressurreiterinnen Britta Näpel und Angelika Trabert. Sie haben am dritten Tag der Paralympics in London Silber und Bronze gewonnen. Die beiden erfahrenen Athletinnen mussten im Einzel am Samstag nur der Amerikanerin Natasha Baker den Vortritt lassen.

"Das ist hervorragend, das ist das Größte, was ich gefühlsmäßig ertragen kann", sagte die spastisch erkrankte Näpel, die vor vier Jahren schon Gold gewonnen hatte. Die individuellen Ergebnisse zählen auch für die Mannschaftsentscheidung am Sonntag im Greenwich Park, in der das vierköpfige deutsche Team bislang nur knapp hinter England liegt.

Zur SZ-Startseite