Paralympics Anja Wicker holt Gold im Biathlon

Gold für Anja Wicker im Biathlon.

Überraschendes Gold bei den Paralympics in Sotschi: Die Biathletin Anja Wicker setzt sich über zehn Kilometer in der sitzenden Klasse durch. Ihre Teamkollegin Andrea Eskau, die als Favoritin gestartet war, gibt nach fünf Fehlschüssen auf.

Anja Wicker aus Stuttgart hat bei den 11. Winter-Paralympics völlig überraschend ihr erstes Gold im Biathlon gewonnen. Die 22-Jährige setzte sich über die zehn Kilometer in der sitzenden Klasse durch und holte die vierte Goldmedaille für das deutsche Team. Favoritin Andrea Eskau gab nach insgesamt fünf Fehlschüssen nach dem dritten Schießen auf.

"Das ist der Wahnsinn und eine kleine Sensation - aber völlig verdient. Bei diesen schwierigen Bedingungen hat sie alles abgerufen und fehlerfrei geschossen", sagte Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS): "Im Ziel hätte ich sie fast trocken geküsst."

Wicker behielt im dichten Nebel im Laura Biathlon-Center den Durchblick und ließ sich auch von dem stärker werdenden Regen nicht beeindrucken. Die 42-jährige Eskau war unter erschwerten Bedingungen gestartet, wegen eines Asthma-Anfalls in den vergangenen Tagen hatte sie medizinisch betreut werden müssen. Silber sicherte sich Swetlana Konowalowa (Russland) vor der Ukrainerin Ljudmyla Pawlenko.

Sieg im Super-G: Schaffelhuber gewinnt zweite Goldmedaille

Anna Schaffelhuber ist in den schnellen Disziplinen eine Klasse für sich: Nach Abfahrtsgold holt sich die 21-Jährige auch im Super-G den Sieg bei den Paralympics in Sotschi. Überschattet wird das Rennen von zwei schweren Stürzen. mehr ...

Für die deutschen Biathleten rettete Wicker den Tag, bei ihrer ersten Paralympics-Teilnahme gelang der Studentin des Sportmanagements gleich der erste große internationale Erfolg. Für Eskau, die am Samstag das erste deutsche Gold geholt hatte, war das Rennen dagegen frühzeitig beendet. Nach einem kurzen Gespräch mit dem Bundestrainer entschied sie sich am dritten Schießstand zum vorzeitigen Ausstieg.

"Sie ist noch ein bisschen angeschlagen. Da macht der Ausstieg Sinn", sagte Beucher. Es war für Eskau bereits die zweite Enttäuschung in Folge. Am Sonntag hatte die Magdeburgerin im Langlauf einen Asthma-Anfall erlitten und musste das Rennen über zwölf Kilometer nach drei Vierteln der Strecke wegen schwerer Atemprobleme abbrechen. Anschließend war ihr Start am Dienstag im Biathlon lange Zeit fraglich.

Bei den Männern holte Martin Fleig (Gundelfingen) über die 12,5 km sitzend den neunten Platz, Gold sicherte sich der Russe Roman Petuschkow.