Para-Sport:Deutsches Team auf Goldkurs

Die deutschen Behindertensportler bleiben bei den World Para Snowsports Championships in Lillehammer, einem Zusammenschluss mehrerer WM-Titelkämpfe, auf Goldkurs. Monoskifahrerin Anna-Lena Forster (Radolfzell) sicherte sich nach dem Titel in der Abfahrt auch Platz eins im Super-G. Zudem triumphierte Anja Wicker (Stuttgart) im Biathlon in der sitzenden Klasse. "Zwei Mal Weltmeisterin hört sich cool an - mal schauen, was die nächsten Tage noch bringen, die technischen Disziplinen liegen mir", sagte Forster, 26, mit Blick auf Slalom, Riesenslalom und Kombination. Wicker rettete trotz eines Schießfehlers einen Vorsprung von 1,6 Sekunden vor der favorisierten Amerikanerin Oksana Masters ins Ziel. "Das ist komplett verrückt", sagte die 30-Jährige. Bundestrainer Ralf Rombach hatte gar das "physisch beste Rennen" erlebt, "was man bisher von ihr gesehen hat". In Lillehammer werden bis zum 23. Januar erstmals gemeinsame Weltmeisterschaften im Ski Alpin, Skilanglauf, Biathlon und Snowboard ausgetragen. Die Titelkämpfe sollten schon im Februar 2021 stattfinden, waren dann wegen der Pandemie um ein Jahr verschoben worden. Nun gelten sie als Härtetest und eine der wenigen Qualifikationsmöglichkeiten für die Paralympischen Spiele in Peking (4. bis 13. März).

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema