Jean-Pierre Papin im Interview:"Wir haben sieben Musketiere!"

Lesezeit: 7 min

Jean-Pierre Papin

Jean-Pierre Papin, auch genannt "Schapapapa" (Franz Beckenbauer), stürmte Mitte der 90er für die Bayern. Ganz glücklich wurde er aber nie.

(Foto: imago /imago)

Ein Team wie ein fertiges Puzzle: Der frühere Bayern-Stürmer Jean-Pierre Papin analysiert den deutschen Auftaktgegner Frankreich. Auch diesmal, findet er, spricht alles für den Weltmeister - vor allem dank der Offensive der Franzosen

Von Jean-Marie Magro

Jean-Pierre Papin, 57, war einer der besten Stürmer der französischen Fußballgeschichte. In 54 Länderspielen erzielte er 30 Tore, auf dem Höhepunkt seines Schaffens wurde er 1991 zu Europas Fußballer des Jahres gewählt. Verletzungen warfen den Nordfranzosen immer wieder zurück, in seiner Zeit beim FC Bayern (1994 bis 1996) fehlte Papin häufig. Jetzt analysiert er als Experte für den TV-Sender beIN Sports EM-Spiele, am Dienstagabend (21 Uhr, München) auch das große Match Deutschland gegen Frankreich. Während des SZ-Interviews sitzt er im Auto, immer wieder hört man den Blinker.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
Zur SZ-Startseite