Simon Geschke über Quarantäne in Tokio:"Das ist einfach ungesund"

28 08 2019 xkhx Hannover Deutschland Tour 2019 Etappenrennen im Straßenradsport für Männer Nacht

Wird wohl erst Mitte August wieder ins Renngeschehen zurückkehren: Simon Geschke, 35, hier noch im Trikot seines alten Teams CCC.

(Foto: Peter Hartenfelser/Imago)

Radprofi Simon Geschke, der erste deutsche Corona-Fall bei den Spielen, spricht über die zum Teil bizarren Bedingungen im olympischen Quarantäne-Hotel.

Interview von Johannes Knuth

Herr Geschke, Sie wurden am vergangenen Freitag positiv auf Covid-19 getestet, seitdem sitzen Sie in einem Quarantänehotel in Tokio, als bislang einziger Deutscher aus dem Olympiatross. Sie haben zuletzt gesagt, dass sie sich zum Teil wie "im Gefängnis" fühlten. Wie geht es Ihnen mittlerweile?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bilder online nur zulässig, wenn sie auch in Print gezeigt werden!
Radurlaub in Italien
Mit dem Rad bis zur Adria
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Demenz
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Kampf der Generationen
Nach dir die Sintflut
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB