Peking 2022:Olympische Spielchen

Lesezeit: 10 min

BESTPIX - Beijing 2022 Official Mascot Launch

Niedlich? Das Maskottchen Bing Dwen Dwen vielleicht. Aber wenn es um die Winterspiele in China insgesamt geht, dem Land, das Uiguren in Lager sperrt, ist schon von "Genocide-Games" die Rede.

(Foto: Xinyu Cui/Getty Images)

Alles für die Athleten, sagen sie im IOC gern, aber als die chinesische Tennisspielerin Peng Shuai verschwindet, passiert erst mal nichts. Über die verblassende Faszination einer großen Idee und die Frage, wie viel Demontage sie verträgt.

Von Holger Gertz, Delmenhorst

Keine Frage, wo der olympische Geist leben würde, wenn es ihn gäbe: in Delmenhorst würde er leben. Metropolregion Nordwest, bei Frank Scheffka unterm Dach. Da würde er zu sich kommen. Da ginge es ihm gut. "Ich bin jetzt da, wo ich mich haben will, und das ist immer Delmenhorst", hat die hervorragende Band Element of Crime gesungen. Allmählich dämmert, wem das Lied gewidmet war.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB