bedeckt München 17°

Sport kompakt:Cavendish siegt am längsten Tag

Ein Brite erringt seinen zweiten Etappensieg bei der Tour de France, Deutschlands Handballer erwischen schwere WM-Gegner und Joachim Löw leidet an einem grippalen Infekt. Kurzmeldungen im Überblick.

Mark Cavendish hat die längste Etappe der 97. Tour de France gewonnen. Der Brite setzte sich nach 227,5 km von Montargis nach Gueugnon im Massensprint vor Tyler Farrar (USA) durch und feierte seinen zweiten Tagessieg in Folge. Platz drei sicherte sich der Italiener Alessandro Petacchi. Der Schweizer Fabian Cancellara (Saxo Bank) verteidigte das Gelbe Trikot erfolgreich und liegt weiterhin 23 Sekunden vor dem Briten Geraint Thomas (Sky). Weltmeister Cadel Evans (Australien/BMC) ist mit 39 Sekunden Rückstand Dritter. Am Samstag fährt das Peloton in Richtung Alpen. Im Ski-Ressort Station des Rousses steht 165,5 km nach dem Start in Tournus die erste Bergankunft auf dem Programm.

Deutschlands Handballer haben bei der WM 2011 eine schwere Vorrundengruppe erwischt. Das Team von Bundestrainer Heiner Brand trifft in Staffel A auf Titelverteidiger, Olympiasieger und Europameister Frankreich sowie Ex-Weltmeister Spanien. Die weiteren Kontrahenten sind Tunesien, Ägypten und Bahrain. Spielorte sind Kristianstad und Lund. Das ergab die Auslosung am Freitagabend in Göteborg. Die WM findet vom 13. bis 30. Januar 2011 in Schweden statt. Die deutschen Handballer waren wegen des schlechten Abschneidens bei der EM zu Jahresbeginn als Zehnter nur in der dritten Leistungsreihe gesetzt. In der Vorrunde muss der Weltmeister von 2007 und WM-Fünfte von 2009 mindestens Dritter werden, um die Hauptrunde zu erreichen.

Bundestrainer Joachim Löw hat beim letzten Training der deutschen Fußball-Nationalmannschaft während der Weltmeisterschaft in Südafrika gefehlt. Wegen eines grippalen Infektes musste der 50-Jährige am Freitag im Mannschafts-Hotel Velmore Grande bleiben. Die Einheit am Freitagvormittag im Super-Stadion von Atteridgeville leitete Löws Assistent Hansi Flick. Flick vertritt auch am Freitagabend in Port Elizabeth Löw bei der obligatorischen Pressekonferenz vor dem Spiel der DFB-Auswahl gegen Uruguay um WM-Platz drei. Für die Begegnung am Samstag (20.30 Uhr/live bei der ARD und Sky und im Liveticker von sueddeutsche.de) bangt Löw um den Einsatz mehrerer Stammspieler. Kapitän Philipp Lahm und Lukas Podolski verpassten ebenfalls wie der Bundestrainer jeweils wegen eines grippalen Infektes das Abschlusstraining, Miroslav Klose fehlte wegen Rückenbeschwerden und absolvierte eine Einheit im Quartier. Zudem musste Ersatztorwart Tim Wiese wegen einer Schleimbeutelentzündung passen. Mesut Özil und Sami Khedira, die zuletzt über muskuläre Probleme geklagt hatten, konnten dagegen die Einheit mitmachen.

Dem Bundesliga-Absteiger VfL Bochum ist ein Transfer-Coup gelungen: Der Fußball-Zweitligist hat Nordkoreas WM- Spieler Jong Tae-Se verpflichtet. Der 26 Jahre alte Angreifer unterschrieb einen Vertrag bis 2012 mit der Option auf ein weiteres Jahr. Tae-Se ist der erste Fußballer aus Nordkorea im deutschen Profibereich. Bei der Weltmeisterschaft in Südafrika kam der Angreifer in allen drei Vorrundenspielen der Nordkoreaner zum Einsatz und leistete die Vorarbeit zum einzigen Turnier-Treffer seines Teams in der Auftaktpartie gegen Brasilien (1:2).

Bastian Schweinsteiger, Mesut Özil und Thomas Müller können auf besondere WM-Ehrungen hoffen: Der Münchner Schweinsteiger und der Bremer Özil haben Chancen, mit dem Goldenen Ball als bester Spieler der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika ausgezeichnet zu werden. Das Duo gehört zu der Liste mit zehn Kandidaten, die der Fußball-Weltverband Fifa am Freitag bekannt gab. Die großen Favoriten sind allerdings der Niederländer Wesley Sneijder und der spanische Torjäger David Villa. Noch besser als bei Schweinsteiger und Özil stehen die Aktien von WM-Shootingstar Müller. Der 20-Jährige ist von einer Fifa-Jury in den Kreis der drei Spieler aufgenommen worden, aus denen der "beste junge Spieler" der WM in Südafrika ausgewählt wird. Neben Müller dürfen sich der Ghanaer Andre Ayew und der Mexikaner Giovani Dos Santos Hoffnungen auf die Auszeichnung machen.

Basketball-Superstar LeBron James wechselt von den Cleveland Cavaliers zu den Miami Heat. James wird in Florida künftig mit Chris Bosh und Dwyane Wade spielen. Die drei Korbjäger gehören zum US-Team, das 2008 bei den Olympischen Spielen in Peking die Goldmedaille gewonnen hat. "Für mich war es ein großer Reiz, wieder mit Dwyane und Chris in einem Team zu spielen", sagte James über seinen Wechsel. Damit gehört Ex-Meister Miami Heat zu den ganz großen Titelfavoriten in der US-Profiliga NBA.

Verdacht gegen eine jamaikanische Nationalheldin: 100-m-Olympiasiegerin Shelly-Ann Fraser ist im Rahmen des Diamond-League-Meetings im Mai in Shanghai positiv getestet worden. Das gab ihr Vereins-Präsident Bruce James am späten Donnerstagabend bekannt. Über die genaue Art der gefundenen Substanzen machte James keine Angaben: "Es ist keine leistungssteigernde oder maskierende Substanz, deshalb hoffen wir auf eine schnelle Abwicklung der Angelegenheit." Fraser muss sich in Kürze dem jamaikanischen Leichtathletik-Verband JAAA zu einer Anhörung stellen. James berichtete weiter, Fraser sei wegen starker Zahnschmerzen im Mai in Kingston/Jamaika zum Arzt gegangen. Dieser habe ihr ein Schmerzmittel gegeben, das aber nicht geholfen habe: "Deshalb hat sie sich in Shanghai noch ein zusätzliches Medikament besorgt und war dann schmerzfrei genug, um bei dem Meeting starten zu können."

© SID/odg
Zur SZ-Startseite