Olympia Winterspiele ohne Russland? Anti-Doping-Agenturen wollen Ausschluss

Andrea Gotzmann, Vorstandsvorsitzende der Nationalen Anti-Doping-Agentur für Deutschland, will einen russischen Ausschluss.

(Foto: dpa)

In Rio dürfen viele russische Sportler trotz Dopingverdachts starten. Deutsche und Österreicher fordern, dass dies 2018 in Pyeongchang anders wird.

Die nationalen Anti-Doping-Agenturen Deutschlands und Österreichs haben sich klar für einen den Ausschluss Russlands von den Olympischen Winterspielen 2018 ausgesprochen. "Die Vorkommnisse in Russland haben insbesondere auch die Winterspiele betroffen, von daher ist nach wie vor die Forderung, russische Athleten von den nächsten Olympischen Spielen auszuschließen", sagte die deutsche Nada-Vorsitzende Andrea Gotzmann der ARD.

Das Wichtigste zu Olympia 2016 in Rio

"Wir haben das schon für die Sommerspiele in Rio gefordert. Von daher muss auch für Pyeongchang die Ausschlussforderung an erster Stelle stehen", sagte Gotzmann weiter. "Die Situation im Wintersport ist schlimmer", ergänzte Michael Cepic, Geschäftsführer von Nada Austria.

Komplett-Ausschluss Russlands in Rio abgelehnt

Der McLaren-Report hatte kurz vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio staatlich gelenktes Doping in Russland belegt. Ebenfalls bewies die Untersuchungskommission der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada, dass während der Olympischen Winterspiele in Sotschi 2015 Dopingproben russischer Sportler durch den Geheimdienst FSB ausgetauscht wurden. Mindestens 15 russische Medaillengewinner sollen gedopt an den Start gegangen sein.

Für die Sommerspiele in Rio hatte das Internationale Olympische Komitee (IOC) einen Komplett-Ausschluss Russlands abgelehnt. Insgesamt gehen in Brasilien 278 russische Sportler an den Start. Im Gegensatz dazu hatte das Internationale Paralympische Komitee (IPC) Russland von den Paralympics verbannt. Das IOC hatte sich allerdings offengelassen, weitere Sanktionen gegen Russland auszusprechen, sollten bei der Fertigstellung des McLaren-Reports neue Beweise vorgelegt werden.

Olympia Wollten die Olympia-Macher zu viel?

Stürze in Rio

Wollten die Olympia-Macher zu viel?

Die Stürze in den Radrennen von Rio führen zu vielen Fragen. Denn bei Olympia wird ja alles eigentlich geplant - auch Strecken.   Kommentar von René Hofmann

Zudem setzen sich die beiden Organisationen für einen weltweiten Anti-Doping-Fonds ein. "Die Entwicklungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass die Unabhängigkeit der Anti-Doping-Arbeit von entscheidender Bedeutung ist", sagte Cepic: "Um dies weltweit sicherzustellen, bedarf es einer Internationalisierung der Finanzierung." In diesen Fonds sollen neben den bisherigen Aufwendungen von Sportorganisationen und Regierungen zusätzliche Gelder eingezahlt werden. Beispielsweise auch Sponsorengelder.