bedeckt München 21°
vgwortpixel

Olympische Spiele in Tokio:"Absurd und völlig irrelevant"

Schwimm-WM - Beckenschwimmen

Alexandra Wenk: Olympia in Tokio sollten ihre letzten Spiele werden

(Foto: Martin Schutt/dpa)
  • Schwimmerin Alexandra Wenk plädiert für eine Verschiebung der Olympischen Spiele, "sie wären in dieser Situation absurd und völlig irrelevant".
  • Viele Qualifikationswettkämpfe finden gerade gar nicht mehr statt, Schwimmen ist für die Athleten nur sehr bedingt oder gar nicht möglich.
  • Dass das IOC noch immer an Olympia festhält, kann Wenk nicht verstehen. "Gerade müssen Ärzte in Italien Triage-Entscheidungen treffen, Menschen sterben dort bei vollem Bewusstsein, diese Situation gab es noch nie. Da steht doch alles andere über Olympischen Spielen. Ich könnte das nicht vertreten", sagt sie.

Alexandra Wenk läuft gerade so viel wie wohl noch nie in ihrem Leben. Sie hat Muskelkater, weil sie das normalerweise nicht macht: joggen. Die 25-jährige Münchnerin ist gerade bei ihren Eltern in Altperlach, im dortigen Reihenhäuschen herrschen beste Bedingungen für sie. Einen kleinen Fitnessraum mit Laufband, Ergometer und ein paar anderen Geräten gibt es dort. Ein Luxus in diesen Zeiten, in denen nun auch Schwimmbäder und Fitnessstudios schließen und Ausgangssperren mittlerweile ein realistisches Szenario sind.

Wenk, die Münchner Schwimmerin und zweimalige Olympiateilnehmerin, kann sich so zumindest fit halten für ihren letzten sportlichen Traum: Tokio. Doch dieser Traum wird von Tag zu Tag unrealistischer. Wenk selbst sagt: "Ich würde es herzlichst begrüßen, wenn die Olympischen Spiele verschoben werden. Sie wären in dieser Situation absurd und völlig irrelevant."

Aktuelles zum Coronavirus - zweimal täglich per Mail oder Push-Nachricht

Alle Meldungen zur aktuellen Lage in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages - zweimal täglich mit SZ Espresso. Unser Newsletter bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten-App (hier herunterladen) können Sie den Espresso oder Eilmeldungen auch als Push-Nachricht abonnieren.

Die Athleten des Deutschen Schwimm-Verbands (DSV) schwimmen nicht mehr, auch nicht an den Olympiastützpunkten, sie müssen reihenweise von internationalen Wettkämpfen und Trainingslagern zurückgeholt werden. Wenk, die in den vergangenen Jahren große Verletzungsprobleme hatte, die nach Berlin wechselte und wieder zurück zu ihrem einstigen Münchner Heimtrainer Olaf Bünde, unter dem sie in den vergangenen Monaten in Regensburg trainierte, hat die Qualifikationsnorm noch nicht geschafft. Sie war im Januar im Trainingslager in Hurghada, Ende Februar in Málaga, "die Zeiten waren super, alles war im Plan". Wenk kam rechtzeitig zurück, um nicht zu den gestrandeten DSV-Schwimmern zu gehören, die nun mit Charterfliegern zurückgeholt werden aus dem Höhentrainingslager in der Sierra Nevada, aus Lanzarote, Fuerteventura und der Türkei.

Erst am vergangenen Wochenende hatte sie ihren letzten Wettkampf, in Essen, es ging dort auch um die Qualifikation für die Spiele in Japan. "Aber ich war dort so was von unkonzentriert", sagt Wenk. Am Sonntag wurden die "Swim & Fun-Days" abgebrochen. Am Montag wurde dann der Katastrophenfall in Bayern ausgerufen, die Bäder wurden geschlossen.

Wenk ist in besonderem Maße sensibilisiert für das medizinische Thema. Ihre Mutter, die einst als Schwimmerin EM-Silber für Rumänien gewann, war früher Chirurgin, und nun müssen beide Nachrichten lesen wie diese vom Dienstag: "Mehr als vier Monate vor den Spielen sind derzeit keine einschneidenden Entscheidungen zu treffen", teilte das IOC nach einer Sitzung mit allen Sommersport-Fachverbänden mit und erklärte, "dass jede Spekulation derzeit kontraproduktiv" sei. Andererseits sind alle Wettkämpfe bis auf Weiteres abgesagt. Darunter auch alle Olympia-Qualifikationen, selbst die letzte Möglichkeit, die deutsche Meisterschaft Ende April in Berlin. Bis 31. Mai hat der DSV, wie der Verband am Mittwoch beschloss, alle Veranstaltungen ausgesetzt.

"Die wollen das durchziehen", sagt Wenk. Sie meint die Beharrungspolitik des IOC: "Aber die Realität sieht komplett anders aus. Wenn wir wochenlang nicht im Wasser waren, wie sollen wir dann Qualifikationen schwimmen? Da ist keine Basis, kein Fair Play. Und es ist respektlos. Gerade müssen Ärzte in Italien Triage-Entscheidungen treffen, Menschen sterben dort bei vollem Bewusstsein, diese Situation gab es noch nie. Da steht doch alles andere über Olympischen Spielen. Ich könnte das nicht vertreten."

Dabei steht Wenk kurz vor ihrem Karriereende, die Spiele in Tokio sollten ihre letzten sein nach London 2012 und Rio de Janeiro 2016. Der Bundestrainer hat kürzlich bei ihrem Trainer Bünde nachgefragt, ob sie noch trainieren könne, aber auch in Regensburg sind die Bäder zu. Wenk kann dort immerhin an der Donau laufen, aber das hilft auch nicht weiter, um im Becken schneller zu werden.

Zwölf Jahre lang schwimmt Wenk nun in der nationalen Spitze, in guten Jahren war sie auch international vorne dabei. Seit 2008 hat sie rund 50 DM-Medaillen bei den Erwachsenen gesammelt, dazu Staffelgold und Einzelbronze bei Europameisterschaften, Bronze bei der Weltmeisterschaft 2015 in Kasan. Nur bei den beiden Olympiateilnahmen lief es nicht wirklich rund. Es wäre ein weiterer Grund, nun am Boden zerstört zu sein wegen der düsteren Aussichten. "Aber wenn alles den Bach runtergeht wie gerade, dann gibt es doch viel größere Themen als ob Schwimmbäder offen haben oder Sportveranstaltungen stattfinden oder eben nicht."

Falls sich Wenks Wunsch erfüllt und die Spiele in Tokio verschoben werden , könnte sie sich vorstellen, noch ein Jahr weiterzumachen, maximal. "Ich würde mir das überlegen. Aber ich bin eben auch keine 17, 18 mehr." Die Studentin für angewandtes Management an der FH in Ismaning beschäftigen derzeit ganz andere Gedanken. Sie fragt sich, ob sie im August ihre Klausuren schreiben kann. Zu diesem Zeitpunkt wäre sie, so der Plan, in Japan gewesen, im Wasser. Der Plan existiert nicht mehr.

© SZ vom 19.03.2020/ska
Olympisches Feuer wird in Olympia 2020 entfacht

Meinung
Olympische Spiele
:Erhört die Athleten

Das IOC hält trotz Pandemie an Olympia in Tokio fest. Jetzt sind es vor allem die Sportler, die das vorleben, was man von ihrer Führung erwarten sollte: Weitsicht und offene Debatten.

Kommentar von Johannes Knuth

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite