bedeckt München
vgwortpixel

Olympia in Tokio:Absage ist ein mögliches Szenario

People wearing protective face masks, following an outbreak of the coronavirus, are seen at The Japan Olympics museum in Tokyo

Niemals ohne die Maske: Das Tragen des Gesichtsschutzes ist soziale Pflicht an vielen Orten, auch im Olympiamuseum in der Olympiastadt Tokio.

(Foto: Athit Perawongmetha/Reuters)
  • Wegen der Ausbreitung des Coronavirus wird die Absage der Olympischen Spiele in Tokio ein mögliches Szenario.
  • Für den IOC-Doyen Richard Pound - das dienstälteste Mitglied - liegt die Entscheidung nicht mehr in der Hand der Organisation.

Im antiken Olympia läuft alles nach Plan. Dort wird in 14 Tagen die olympische Flamme entzündet, am 19. März wird sie in Athen einer japanischen Delegation übergeben, eine Woche später startet im Sportzentrum J-Village bei Fukushima der Fackellauf für die Sommerspiele, die ja am 24. Juli in Tokio beginnen sollen. Ganz Japan, war der Plan, sollte an diesen 121 Fackellauf-Tagen teilhaben. 98 Prozent der Bevölkerung leben nur eine Auto- oder Zugstunde von der Laufroute entfernt, die all die Sehenswürdigkeiten vom Berg Fuji bis zum Friedenspark in Hiroshima umfasst.

Aber dieses Vorhaben ist jetzt schon stark gefährdet - wegen der Verbreitung des Coronavirus. Toshiro Muto, der Chef des Organisationskomitees in Tokio, sagte am Mittwoch, es werde über eine "Reduzierung" des Fackellaufs nachgedacht. Denn: "Wir werden überlegen, wie wir es durchführen können, ohne das Virus weiter zu verbreiten."

Es gibt ja kaum einen besseren Infektionsherd für aggressive Krankheitserreger als Massenveranstaltungen, wo feiernde Menschen zusammen- und einander näherkommen. Und Japan erwartet zwei Millionen Olympia-Touristen. Deshalb ist das Coronavirus längst das überwölbende Thema der Sportwelt; auch wenn von Tokio bis Lausanne, am Stammsitz des Internationalen Olympischen Komitee (IOC), strikte Gelassenheit simuliert wird.

Es droht die größte Krise seit 20 Jahren

Tatsächlich droht dem IOC nun die größte Krise seit 20 Jahren, nur ist es diesmal keine hausgemachte wie seinerzeit die Korruptionsaffäre von Salt Lake City: Das Virus verbreitet sich rasant, schon auf zwei Kontinenten, und just das Veranstalterland Japan ist am zweitstärksten betroffen. Würden die Spiele nicht Ende Juli, sondern im Mai stattfinden, wäre der Zeitpunkt für eine Entscheidung jetzt gekommen: Absage.

So bleiben aber noch acht, zehn Wochen Hoffnung. Auch das ist ein enges Zeitfenster, immerhin müsste die Epidemie signifikant eingedämmt und möglichst behandelbar sein. Werden diese Kernbedingungen nicht erfüllt, könnte die größte Dauerparty unserer Zeit mit Millionen internationalen Gästen, die sich hernach wieder über den Erdball verstreuen, zur globalen Virus-Zentrifuge werden. Deshalb liegt die Entscheidung über die Tokio-Spiele gar nicht mehr in Händen des IOC - so sieht es auch der Doyen der Bewegung, Richard Pound, 77.

"Ich bin sicher", sagt der Kanadier der SZ, "dass das IOC keine Entscheidung treffen würde, die einer Entscheidung der Weltgesundheitsorganisation WHO und der Regierungen in dieser Sache zuwiderliefe. Fragen der Pandemie sind viel wichtiger als die Durchführung einer bestimmten Sportveranstaltung, selbst einer so großen wie die Olympischen Spiele. Ich bin sicher, dass das IOC die Athleten und andere Menschen nicht unannehmbar hohen Gesundheitsrisiken aussetzen möchte."

Zur SZ-Startseite