Eine über all die Jahre bestimmende Ringernation gibt es nicht (das Bild von 1908 zeigt Olympiasieger aus den USA und Großbritannien). Lange dominierten die Sowjetunion und die USA, doch auch Skandinavier sowie frühere Ostblockstaaten stellten erfolgreiche Teilnehmer. Erfolgreichste Nation bei Olympischen Spielen ist die Sowjetunion (68 Gold) vor den USA (53) sowie Schweden, Japan und der Türkei (je 26). 

Der erste Olympiasieger von 1896 war übrigens ein Deutscher: Karl Schuhmann, gestartet für das Deutsche Kaiserreich, holte vier Siege, unter anderem im Ringen. Das Überraschende dabei: Schuhmann war nur knapp über 1,60 Meter groß. Eine Unterteilung in Gewichtsklassen gab es im Ringen damals noch nicht.

Bild: Getty Images 12. Februar 2013, 17:492013-02-12 17:49:00 © Süddeutsche.de/ebc/jbe