bedeckt München 15°
vgwortpixel

Olympia:Schwere Stürze im Skicross

Freestyle Skiing - Winter Olympics Day 12

Skicrosser Terence Tchiknavorian muss behandelt werden.

(Foto: Getty Images)

Skicross: Die drei deutschen Skicrosser sind bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang bereits im Achtelfinale ausgeschieden. Der zum erweiterten Kreis der Medaillenanwärter zählende Paul Eckert scheiterte am Mittwoch ebenso bereits in der ersten K.o.-Runde wie Tim Hronek und Florian Wilmsmann. Eckert wurde nur Dritter seines Laufs. Der 27-Jährige hatte bei der Olympia-Generalprobe im kanadischen Nakiska seinen ersten Weltcup-Sieg gefeiert. Auch Tim Hronek schied als Dritter aus, Florian Wilmsmann wurde nur Vierter und damit Letzter.

"Das ist jetzt bitter, aber es ist manchmal schnell vorbei", sagte Hronek im ZDF. Jeweils die besten zwei Skicrosser eines Laufs ziehen in die nächste Runde ein. Auch Weltmeister Victor Öhling Norberg aus Schweden schied aus. Der Franzose Terence Tchiknavorian, der Österreicher Christoph Wahrstötter und der Kanadier Christopher Delbosco stürzten jeweils schwer und musste von Sanitätern von der Strecke gebracht werden. Tchiknavorian und Delbosco verloren bei Sprüngen in der Luft jeweils die Kontrolle und knallten anschließend heftig in den Schnee.

Sieger wurde letztlich der Kanadier Brady Leman, der nach der Enttäuschung von Sotschi diesmal Gold gewann. Der 31-Jährige, vor vier Jahren in Russland Vierter, setzte sich im Finale vor dem Schweizer Marc Bischofberger durch, Sergej Ridsik von den Olympischen Athleten aus Russland (OAR) holte Bronze.

Eishockey: Der zweimalige Olympiasieger USA ist mit dem Zweitliga-Verteidiger James Wisniewski von den Kassel Huskies bei den Winterspielen in Pyeongchang bereits im Viertelfinale ausgeschieden. Die Amerikaner unterlagen dem zwölfmaligen Weltmeister Tschechien mit 2:3 (1:1, 1:1, 0:0, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen und verpassten erstmals seit zwölf Jahren die Runde der letzten Vier.Die Tschechen, Olympiasieger 1998, treffen am Freitag entweder auf Rekordweltmeister Russland oder Außenseiter Norwegen. Mit seinem fünften Turniertor brachte der 21 Jahre alte Collegespieler Ryan Donato die USA in Führung (7.). Jan Kolar (16.) und Thomas Kundratek (29.) drehten das Spiel zugunsten der Tschechen. Jim Slater (31.) erzwang die Verlängerung. Den entscheidenden Penalty verwandelte Petr Koukal.

Snowboard: Einige der Medaillenanwärter haben beim ersten olympischen Big-Air-Wettbewerb der Snowboarder den Sprung ins Finale verpasst. Weltmeister Staale Sandbech, bei den Spielen 2014 in Sotschi bereits Zweiter im Slopestyle, scheiterte als Siebter seiner Qualifikationsgruppe um 0,25 Punkte am geforderten sechsten Rang. Ebenfalls nicht im Finale am Samstag (10.00 Uhr OZ/2.00 MEZ) dabei sind der Japaner Yuri Okubo, derzeit Zweiter im Weltcup, und der zweimalige Weltmeister Roope Tonteri aus Finnland. Ansprüche auf mindestens eine Medaille meldete im Skisprungstadion von Pyeongchang unterdessen der Neuseeländer Carlos Garcia Knight an: Er erzielte mit 97,50 Punkten die Höchstpunktzahl in der Qualifikation. Im Finale dabei sind in Olympiasieger Red Gerard (USA), Max Parrot und Mark McMorris (beide Kanada) auch die Medaillengewinner des Slopestyle-Wettbewerbs.

Eistanz: Die Team-Olympiasieger Tessa Virtue und Scott Moir haben bei den Winterspielen von Pyeongchang ihre zweite Goldmedaille gewonnen. Acht Tage nach ihrem Erfolg im Teamwettbewerb mit Kanada siegten die Weltmeister auch in der Eistanz-Konkurrenz. Nach bislang noch nie erreichten 83,67 Punkten im Kurztanz am Montag sowie 122,40 Zählern im Kürfinale verwiesen Virtue/Moir mit insgesamt 206,70 Punkten die französischen Europameister Gabriella Papadakis und Guillaume Cizeron (205,28) auf Platz zwei. Bronze ging an die US-Geschwister Maia Shibutani und Alex Shibutani (192,59).Die deutschen Meister Kavita Lorenz und Joti Polizoakis aus Oberstdorf erreichten mit 150,49 Punkten (59,99+90,50) den 16 Rang. Für Virtue/Moir war es nach Eistanz-Gold in Vancouver 2010 und Silber im Eistanz sowie in der Teamkonkurrenz in Sotschi 2014 bereits die fünfte olympische Medaille.

© SZ.de/dpa/sid/jbe
Zur SZ-Startseite