bedeckt München
vgwortpixel

Olympia-Qualifikation:Gute Chancen, schlechte Chancen

Wasserball, EM Damen, Deutschland - Niederlande 5 NED WOLVES Iris Netherlands, 12 GER KRUKENBERG Lynn Germany Budapest 1; 46084790h

Müssen sich strecken für Olympia: Bei der Wasserball-EM setzte es gegen die Niederlande im zweiten Spiel eine 23:3-Niederlage für die deutschen Frauen.

(Foto: imago)

Einige deutsche Mannschaften kämpfen noch um die letzte Chance, andere haben sie schon verpasst: ein Überblick über den Stand in den olympischen Team-Sportarten.

Die deutschen Volleyballer haben die Qualifikation für Olympia 2020 in Tokio verpasst. Auch in anderen Teamsportarten sind einige Chancen schon vertan - aber nicht in allen. Ein Überblick.

Basketball: Nach dem WM-Reinfall in China hat das Männer-Nationalteam direkt vor dem Olympiaturnier noch die Möglichkeit, sich zu qualifizieren. Die Mannschaft um NBA-Profi Dennis Schröder muss sich Ende Juni bei einem Sechserturnier in Split durchsetzen - nur der Sieger schafft es. Die Frauen sind aus dem Rennen.

Beachvolleyball: Deutschlands bestes Männer-Duo, Julius Thole und Clemens Wickler, hat die Olympiareise so gut wie gebucht. Niels Ehlers und Lars Flüggen dürfen sich noch Hoffnung machen, müssen allerdings in den verbleibenden World-Tour-Turnieren bis zum Stichtag 15. Juni 2020 weiter Punkte sammeln, um es über die Olympia-Rangliste zu schaffen. Bei den Frauen liegen derzeit zwei Duos auf Kurs: Olympiasiegerin Laura Ludwig und Partnerin Margareta Kozuch haben ebenso wie Karla Borger und Julia Sude gute Aussichten auf die Qualifikation. Es sind maximal zwei Teams pro Geschlecht und Nation startberechtigt. Gelingt die Qualifikation über die Rangliste nicht, gibt es noch die Möglichkeit, sich im Juni über den Kontinentalcup je ein Ticket zu erspielen, Deutschland ist dabei mit einem Frauen- und einem Männerteam vertreten.

Fußball: Die deutschen Männer haben sich bei der U 21-EM für Tokio qualifiziert. Die Frauen verpassten die Sommerspiele durch ihren K.o. im WM-Viertelfinale gegen Schweden.

Handball: Die deutschen Frauen hätten für die Teilnahme an einem Qualifikationsturnier bei der WM mindestens Siebte werden müssen, belegten aber Platz acht und scheiterten. Als Europameister wären die Männer bei ihrem aktuellen Turnier direkt für Tokio qualifiziert. Reicht es nicht zum Titel, gibt es den Umweg über das Qualifikationsturnier in Berlin (17. bis 19. April).

Hockey: Beide Nationalteams haben bei den Qualifikationen in Mönchengladbach souverän ihre Tokio-Teilnahme gesichert. Die Frauen setzten sich problemlos gegen Italien (2:0/7:0) durch, die Männer hatten gegen Österreich (5:0/5:3) keine Mühe.

Rugby: Beide Teams sind gescheitert. Die Frauen des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV) schieden beim ersten Europa-Qualifikationsturnier in Kasan in der Vorrunde aus, für die Männer war in Colomiers/Frankreich im Viertelfinale Schluss.

Volleyball: Sowohl die deutschen Männer als auch die deutschen Frauen fehlen in Japan. Beide Teams schafften es bis ins Finale der Qualifikationsturniere, kassierten dort aber jeweils eine klare Niederlage.

Wasserball: Für die beiden deutschen Teams wird es bei den am Sonntag gestarteten Europameisterschaften ernst. In Budapest wird bei Frauen und Männern je ein Ticket für Tokio vergeben - das ist kaum zu schaffen. Es bleibt aber noch der Weg über die Qualifikationsturniere im März mit Teams aus aller Welt. Für eine Teilnahme ist die EM-Platzierung ausschlaggebend. Bei den Männern werden auf diesem Weg die letzten vier Plätze vergeben, bei den Frauen drei.