Olympia-Nachrichten in Kürze Görges schlägt die Nummer zwei der Welt

Julia Görges sorgt für eine große Überraschung in Wimbledon. Deutschlands Beachvolleyballerinnen starten mit einem Sieg. Die deutschen Volleyballer verlieren gegen Gold-Favorit Russland, im Säbelfechten siegt ein Ungar, auch Südkoreas Bogenschützinnen triumphieren, Neymar schießt Brasiliens Fußballer weiter.

Olympia-Nachrichten in Kürze

Tennisspielerin Julia Görges

Aus der Werbebroschüre

Tennis, Julia Görges: Große Überraschung in Wimbledon: Julia Görges hat beim olympischen Tennisturnier auf dem Centre Court die Weltranglisten-Zweite Agnieszka Radwanska aus Polen in der ersten Turnierrunde mit 7:5, 6:7 (5:7), 6:4 besiegt. Radwanska war beim Grand Slam-Titelkampf in Wimbledon noch bis ins Finale vorgestoßen. Bei ihrem Olympia-Debüt zeigte die 23-jährige Görges unter dem geschlossenen Centre Court-Dach die bisher stärkste Leistung in der laufenden Saison. Sie trifft nun in der zweiten Runde auf die Siegerin der Partie zwischen der Amerikanerin Varvara Lepchenko und Veronica Cepede Royg aus Paraguay.

Schwimmen, Männer/Frauen: Dana Vollmer ist mit Weltrekord zu ihrem ersten Olympiasieg geschwommen. Die Weltmeisterin aus den USA triumphierte am Sonntagabend in London über 100 Meter Schmetterling in 55,98 Sekunden und unterbot die alte Bestmarke von der Schwedin Sarah Sjöström um acht Hundertstel. Hinter Vollmer gewann die WM-Dritte Lu Ying aus China in 56,87 Sekunden Silber. Bronze ging an die Australierin Alicia Coutts (56,94). Sjöström musste sich mit Platz vier begnügen. Cameron van der Burgh schwamm danach in Weltrekordzeit zur Goldmedaille über 100 Meter Brust. Der Südafrikaner siegte in 58,46 Sekunden. Silber ging an Christian Sprenger aus Australien, die Bronzemedaille holte der Amerikaner Brendan Hansen.

Unterdessen siegte die französische Schwimmerin Camille Muffat über 400 Meter Freistil. Die WM-Dritte triumphierte im Finale mit olympischem Rekord von 4:01,45 Minuten. Zweite wurde die Amerikanerin Allison Schmitt in 4:01,77 Minuten. Die erste Schwimm-Medaille für Gastgeber Großbritannien bei den Heimspielen holte Rebecca Adlington. Die Olympiasiegerin von Peking 2008 holte Bronze in 4:03,01 Minuten. Yannick Agnel hat indes die französische Schwimmstaffel über 4x100 m Freistil zum ersten Olympiasieg auf dieser Distanz geführt geführt. Das Quartett schlug nach 3:09,93 Minuten an. Silber ging an Peking-Sieger USA um die Superstars Michael Phelps und Ryan Lochte (3:10,38). Phelps fehlen damit nur noch zwei olympische Medaillen, um mit dann insgesamt 19-mal Edelmetall die russische Kunstturnerin Larissa Latynina (18) zu überflügeln. Bronze sicherte sich der EM-Dritte Russland (3:11,41).

Gewichtheben, Männer: Der nordkoreanische Gewichtheber Om Yun Chol hat mit einem Überraschungscoup die Goldmedaille in der 56-Kilo-Klasse gewonnen. Der 20 Jahren alte WM-Sechste des vergangenen Jahres hatte sich am Sonntag in die B-Gruppe einteilen lassen und konnte von keinem Rivalen aus der leistungsstärkeren A-Gruppe übertrumpft werden. Om Yun Chol brachte am Sonntagmorgen 293 (Reißen 125/Stoßen 168) Kilogramm in die Wertung. Weltmeister Wu Jingbiao aus China kam in der leistungsstärkeren A-Gruppe am Abend nur auf 289 Kilo und musste mit Platz zwei vorlieb nehmen. Dritter wurde der gebürtige Bulgare Valentin Hristov (286 kg), der seit 2011 für Aserbaidschan startet. Deutsche Athleten waren in dieser Kategorie nicht am Start.

Fechten, Säbel: Der Ungar Aron Szilagyi hat die olympische Goldmedaille im Säbelfechten gewonnen. Im Finale bezwang der 22-Jährige den italienischen WM-Dritten Diego Occhiuzzi 15:8. Bronze ging an den Russen Nikolaj Kowalew, der Rares Dumitrescu aus Rumänien 15:10 besiegte. Die deutschen Säbelfechter um die große Medaillenhoffnung Nicolas Limbach gingen leer aus. Der Weltranglistenerste scheiterte im Viertelfinale an Kowalew. Sein Dormagener Vereinskollege Max Hartung unterlag in der Runde der letzten Acht Szilagyi. Benedikt Wagner (Dormagen) verlor im Achtelfinale das deutsche Duell gegen Limbach.

Beachvolleyball, Frauen: Das deutsche Top-Duo Sara Goller und Laura Ludwig hat bei den Olympischen Spielen seine erste Beachvolleyball-Partie gewonnen. Die beiden Frauen aus Hamburg setzten sich am Sonntag in London 2:1 (21:18, 19:21, 15:8) gegen Becchara Palmer und Louise Bawden durch. Die Australierinnen sind in der Olympia-Rangliste vier Plätze schlechter eingestuft als Goller/Ludwig. Von den vier gestarteten Beachvolleyball-Teams aus Deutschland verpassten damit nur Kay Matysik und Jonathan Erdmann einen Sieg zum Auftakt. Bereits am Samstag waren Jonas Reckermann und Julius Brink sowie Ilka Semmler mit ihrer Partnerin Katrin Holtwick mit Erfolgen gestartet.

Wettskandal, Irland: Ein möglicher Wettskandal hat im Lager des irischen Olympia-Teams für große Unruhe gesorgt. Pat Hickey, Präsident des Irischen Olympischen Komitees (OCI), bestätigte dem Irish Independent den Eingang einer anonymen Anzeige gegen einen irischen Olympia-Teilnehmer. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters soll es sich um den Segler Peter O'Leary handeln. Der Beschuldigte sei bereits informiert worden, das OCI hat juristische Schritte eingeleitet. Der rechtliche Beistand des Athleten wurde bereits eingeschaltet. O'Leary wird vorgeworfen, bei Regatten in der Vergangenheit, an denen er selbst teilnahm, Wetten auf den Sieg von Konkurrenten abgeschlossen zu haben. Das ist laut Statuten des Internationalen Olympischen Komitees verboten. IOC-Präsident Jacques Rogge betonte Anfang Juli, dass der "Kampf gegen Doping und illegales Wetten für das IOC höchste Priorität" genieße.

Gewichtheben, Weltrekord: Die Kasachin Sulfija Tschinschanlo hat den olympischen Gewichtheber-Wettbewerb in der 53-Kilo-Klasse gewonnen und dabei einen Weltrekord aufgestellt. Die zweifache Weltmeisterin siegte am Sonntag mit der Zweikampfleistung von 226 Kilogramm. Im Stoßen steigerte sie ihre eigene Weltbestmarke um ein auf 131 Kilo. Im Reißen gelangen ihr 95 Kilogramm. Silber ging an Hsu Shu-Ching aus Taiwan, Bronze an die Moldauerin Cristina Iovu mit jeweils 219 Kilo. Julia Rohde aus Görlitz wurde Elfte mit 193 (85/108) Kilogramm. Die 23 Jahre alte Sportsoldatin war in der B-Gruppe gestartet und hatte in der Endabrechnung noch drei Athletinnen aus der A-Gruppe hinter sich gelassen. Rohde steigerte ihren zwei Jahre alten deutschen Rekord um ein Kilo. "Das war schon ziemlich krass. 5000 Leute haben uns angefeuert, eine sehr emotionale Sache", sagte Rohde dem SID: "Der persönliche und deutsche Rekord ist natürlich großartig."

Bogenschießen, Frauen: Südkoreas Bogenschützinnen haben bei der siebten Austragung auch zum siebten Mal in Folge olympisches Gold im Teamwettbewerb gewonnen. Sie setzten sich im Finale gegen China mit 210:209 durch. Zum dritten Mal in Folge hatten sich die beiden Erzrivalen gegenübergestanden. Bronze sicherte sich Japan durch ein 209:207 gegen Russland. Ein deutsches Team war nicht am Start.

Marathon, Paula Radcliffe: Die britische Weltrekordlerin Paula Radcliffe muss ihren Start am olympischen Marathonlauf in London absagen. Das gab der britische Leichtathletik-Verband bekannt. Zuvor hatte die Britin bereits gewarnt, sie habe möglicherweise "herzzerreißende Nachrichten" mitzuteilen. Bei der Weltmeisterin von 2005 waren vor drei Wochen wieder Schmerzen im linken Fuß aufgetreten, an dem sie schon seit längerem an Osteoarthrose leidet. Entzündungshemmende Medikamente und die Behandlung durch den Münchner Orthopäden Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt hatten nicht die erhoffte Linderung gebracht. Die zweifache Mutter hat bislang noch nie eine olympische Medaille gewonnen. Radcliffe feierte drei Triumphe beim New York Marathon. Beim Olympischen Rennen 2004 in Athen erreichte sie das Ziel nicht. Den Marathon vor vier Jahren bei Olympia in Peking beendete die 38-Jährige als 23.

Fußball, Männer: Durch einen 3:1 (1:1)-Erfolg gegen Weißrussland hat sich die brasilianische Fußball-Auswahl der Männer bei den Olympischen Spielen vorzeitig für das Viertelfinale qualifiziert. Die Tore in Manchester in dem Spiel der Gruppe C erzielten vor 66.000 Zuschauern Renan Bardini Bressan für die Osteuropäer sowie Alexandre Pato, Neymar und Oscar für die Brasilianer. Im ersten Turnierspiel hatte Brasilien mit 3:2 gegen Ägypten gewonnen. Die Ägypter erreichten am Sonntag, ebenfalls in Manchester vor 50.000 Besuchern, ein 1:1 (1:1) gegen Neuseeland. In der Gruppe B bezwang Mexiko vor 28.000 Zuschauern in Coventry mit 2:0 (0:0) das Team aus Gabun. Giovani dos Santos schoss beide Tore, den zweiten Treffer in der Nachspielzeit per Foulelfmeter, den Henri Ndong durch ein Foulspiel verursacht hatte. Ndong sah dafür die gelb-rote Karte.

Judo: Der Georgier Lascha Schawdatuaschwili hat im olympischen Judo-Turnier der 66-Kilo-Klasse überraschend die Goldmedaille gewonnen. Dank einer kleinen Wertung siegte der 20-Jährige am Sonntag im Finale im Londoner ExCel-Center gegen den favorisierten Ungar Miklos Ungvari (Europameister von 2011). Die beiden Bronzemedaillen gewannen der 22 Jahre alte Weltmeister Masashi Ebinuma aus Japan und der 23-jährige Jun-Ho Cho aus Südkorea.

Wasserspringen, Drei Meter: Die Chinesinnen haben zum Auftakt der Wassersprung-Wettbewerbe in London Olympia-Gold vom Drei-Meter-Brett gewonnen. Das Weltmeister-Duo Wu Minxia und He Zi triumphierte am Sonntag mit 346,20 Punkten. Für die überragende Brettspringerin des vergangenen Jahrzehnts, Wu Minxia, war es der dritte Olympiasieg in Serie. In Athen 2004 und Peking 2008 gewann sie jeweils mit Synchronpartnerin Guo Jingjing. Silber ging an die Amerikanerinnen Kelci Bryant und Abigail Johnston (321,90). Bronze holte das kanadische Paar Jennifer Abel und Emilie Heymans (316,80). Die deutschen Wasserspringerinnen hatten sich nicht für den Synchron-Wettbewerb vom Brett qualifiziert. Im Einzel geht Katja Dieckow aus Halle/Saale an den Start.

Radfahren, Straßenrennen der Frauen: Marianne Vos aus den Niederlanden hat bei den Olympischen Spielen in London das Straßenradrennen der Frauen gewonnen. Vos siegte am Sonntag nach 140 Kilometern vor der Britin Elizabeth Armitstead und Olga Zabelinskaya aus Russland. Armitstead bescherte Gastgeber Großbritannien damit am zweiten Tag die erste Medaille dieser Spiele.

Schießen, Skeet: Christine Wenzel hat eine Medaille bei den Olympischen Spielen in London verpasst. Die dreimalige Weltmeisterin aus Ibbenbüren musste sich mit insgesamt 89 Scheiben mit Platz sechs begnügen. Gold gewann Weltmeisterin und Weltrekordlerin Kimberly Rhode aus den USA mit dem olympischen Rekord von 99 Scheiben. Silber ging an die Chinesin Wei Ning mit 91 Scheiben, Bronze sicherte sich im Stechen Danka Bartekova aus der Slowakei gegen die Russin Marina Belikowa.

Volleyball, Männer: Die deutschen Volleyballer haben ihr Auftaktmatch gegen Gold-Favorit Russland verloren. Der Weltliga-Gewinner des vergangenen Jahres war am Sonntag beim 3:0 (31:29, 25:18, 25:17) eine Nummer zu groß für das Team von Trainer Vital Heynen. Deutschland steht in der starken Gruppe B weiter unter Erfolgsdruck und muss nun am Dienstag gegen Olympiasieger USA versuchen, den notwendigen Sieg gegen ein Schwergewicht einzufahren. Sonst droht das Aus bereits vor dem Viertelfinale. Weitere Gegner in der Vorrunde sind Europameister Serbien, Außenseiter Tunesien und Weltmeister Brasilien. Die besten vier Teams ziehen ins Viertelfinale ein. Die Russen bekommen es als nächstes mit Weltmeister Brasilien zu tun.

Doping: Den Olympischen Spielen in London droht der zweite Dopingfall. Die usbekische Turnerin Luisa Galiulina wurde wegen eines positiven Dopingtests vorläufig von den Wettbewerben ausgeschlossen. Das gab das Internationale Olympische Komitee (IOC) am Sonntag bekannt. Bei der 20-Jährigen wurde am vergangenen Mittwoch bei einer Trainingskontrolle das verbotene Diuretikum Furosemid gefunden, das als maskierendes Mittel für Dopingsubstanzen benutzt wird. Das Ergebnis der B-Probe steht noch aus. Zuvor war der albanische Gewichtheber Hysen Pulaku positiv auf das anabole Steroid Stanozolol getestet worden. Er wurde am Samstag als erster Athlet wegen Dopings von den Spielen in London ausgeschlossen.

Schießen, Luftpistole: Die Chinesin Guo Wenjun hat wie schon bei den Olympischen Spielen in Peking Gold mit der Luftpistole gewonnen. Die 28-Jährige entschied das Finale in London mit 488,1 Ringen für sich, wobei sie sich mit dem zehnten Schuss noch an die Spitze setzte. Dahinter verpasste es Celine Goberville, als erste Französin mit dieser Waffe Olympiagold zu gewinnen. Die 26-Jährige setzte sich im Stechen gegen die Ukrainerin Jelena Kostewitsch durch. Beide hatten zuvor jeweils 486,6 Ringe erzielt.

Munkhbayar Dorjsuren aus München bei ihrer sechsten Olympia-Teilnahmne und Claudia Verdicchio-Krause aus Buchheim verpassten in der Qualifikation in den Royal Artillery Barracks klar den Sprung ins Finale der besten Acht. Die 43 Jahre alte Dorjsuren, die schon zweimal Olympiabronze mit der Sportpistole gewonnen hat, kam mit 378 Ringen auf Platz 25, während sich Verdicchio-Krause mit 380 Ringen und Platz 20 zufrieden geben musste.

Fechten Säbel: Im Achtelfinale des olympischen Säbelturniers kommt es zwischen den Dormagener Fechtern Nicolas Limbach und Benedikt Wagner zum deutschen Duell. Medaillen-Mitfavorit Limbach besiegte am Sonntag in der Runde der besten 32 den Polen Adam Skrodzki mit 15:8. Anschließend setzte sich Wagner gegen den Brasilianer Renzo Agresta mit 15:6 durch. Bei den Spielen 2008 in Peking war Limbach im Achtelfinale ausgeschieden und hatte den neunten Platz belegt. Für Wagner ist London die Olympia-Premiere.

Alle Olympiasieger

Doppel-Gold mit 16 Jahren