Olympia:Ein paar Sportarten müssen raus aus dem Programm

Tokio 2020 - Skateboard

Schwerelos: Durch neue Sportarten wie das Skateboarden hat Olympia an spielerischer Leichtigkeit zurückgewonnen.

(Foto: Marijan Murat/dpa)

Surfen, Klettern, Skateboard: Die neuen Disziplinen tun den Spielen gut. Aber das Programm ist zu voll und zu beliebig. Das muss sich ändern - sonst verstehen die Leute irgendwann nicht mehr, was Olympia eigentlich ist.

Kommentar von Thomas Hahn, Tokio

Der Skateboarder Pedro Barros aus Brasilien hatte es vorher gesagt. Eine Medaille im Park-Wettbewerb bei den Olympischen Spielen in Tokio wäre ihm selbst nicht so wichtig. Und als er dann nach dem Contest im Ariake Urban Sports Park eine hatte, eine silberne, sprach er tatsächlich nicht vom Glück, so ein kostbares Geschmeide gewonnen zu haben. Sondern er richtete sich an alle, die es nicht gewohnt sind, dass Konkurrenten sich anfeuern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pro und Contra Abtreibungsdemonstrationen in München
Ungewollt schwanger
Und draußen singen sie "Maria-Erbarme-Dich"
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
SZ-Magazin
»Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind«
Glatt gelogen
Schönheitswahn
Das Botox-Paradox
Condé Nast und die "Vogue"
Die Vogue wird zentralisiert
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB