Süddeutsche Zeitung

Olympia:Indien will die Spiele 2032 austragen

Indien hat mit Neu-Delhi sein Interesse an der Austragung der Olympischen Spiele 2032 bekräftigt und bleibt damit potenzieller Kontrahent der deutschen Bewerbungsinitiative Rhein Ruhr. Indiens Sportminister Narinder Batra sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass sein Land die Bemühungen um eine Bewerbung intensivieren wolle, sobald die Corona-Pandemie erfolgreich bekämpft sei.

"Wir sind ernsthaft bereit für die Olympischen Jugendspiele 2026 und die Olympischen Spiele 2032", erklärte der 63-Jährige: "Es gibt ein Team, das die verschiedenen Veranstaltungsorte besucht und der Regierung dann einen Bericht vorlegen wird. Es ist ein kontinuierlicher Prozess, der vermutlich erst richtig in Gang kommt, wenn wir das Corona-Problem gelöst haben."

In Deutschland bemüht sich die Initiative Rhein Ruhr um die Sommerspiele im gleichen Jahr, der DOSB hat eine tatsächliche Bewerbung aber bislang offen gelassen. Neben Neu-Delhi und Rhein Ruhr haben auch schon Queensland in Australien, China mit Shanghai sowie Süd- und Nordkorea mit einer möglichen gemeinsamen Bewerbung ihr Interesse an Olympia 2032 signalisiert.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4895092
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 03.05.2020 / sid
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.