bedeckt München 27°

Olympia:Gute Russen, böse Russen

Ebenfalls nicht bei Olympia 2016 am Start: Schwimm-Weltmeisterin Julia Jefimowa wurde schon zum zweiten Mal positiv getestet.

(Foto: Alexander Nemenov/AFP)

Die Verbände sperren einzelne russische Athleten für die Olympischen Spiele in Rio, aber die Kriterien dafür bleiben unklar. Eine Schwimmerin will nun vor dem Internationalen Sportgericht klagen.

Der Schwimm-Weltverband Fina war offenbar vorbereitet auf die Herausforderung, jetzt zwischen guten und bösen Russen zu unterscheiden. Das will was heißen. Wenn es um die Doping-Bekämpfung geht, ist die Fina ansonsten nämlich nicht von der fixen Sorte. Ihr Präsident Julio Maglione ist 80 Jahre alt und nickt in Meetings nach dem Verlesen des Grußworts gerne mal ein. Ihr Generalsekretär Cornel Marculescu prahlt schon mal, dass man bei einer WM 3000 Dopingtests vornehme, und muss diese Zahl dann auf ein paar Hundert korrigieren. So sehr interessiert ihn das Thema im Detail. Und wenn die Fina tatsächlich mal einen Doper erwischt, erfolgt die Bestrafung nicht immer nach transparenten Kriterien.

So gab es etwa keinen nachvollziehbaren Grund, die 2013 ausgesprochene Sperre gegen die Weltmeisterin Julia Jefimowa von 24 auf 16 Monate zu reduzieren - außer, dass Jefimowa es dadurch noch zur Heim-WM 2015 in Kasan schaffte. Solche Gefälligkeiten ziehen sich seit langem durch die Anti-Doping-Politik der Fina.

250 bis 300 russische Sportler dürften durchgewinkt werden

Aber als es nun darum ging, die Vorgabe des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) umzusetzen und "nachweislich sauberen" russischen Athleten die Freigabe für die Spiele in Rio zu erteilen, ging es schnell. 24 Stunden nach dem Beschluss des IOC war die Sache geregelt. Was ein weiteres Indiz dafür ist, dass die Entscheidung von Thomas Bachs Olympia-Konzern, russische Athleten trotz der Enthüllungen zu einem staatlich organisierten Dopingsystem nicht komplett zu verbannen, sondern den Fachverbänden die Einzelfallprüfung zu übertragen, mit den Verbänden ausführlich vorempfunden gewesen sein dürfte.

Im Fall der russischen Becken-, Freiwasser- und Synchron-Schwimmer sowie Wasserballer und Kunst- und Turmspringer lautet das Ergebnis des Checks: 66 dürfen nach Rio, sieben müssen zu Hause bleiben. Sieben aus 73, damit liegt die Fina im Trend. Auch andere Verbände sperren jetzt einzelne Athleten - 250 bis 300 russische Sportler dürften allerdings durchgewinkt werden.

Olympia Das IOC glaubt, es kann sich alles erlauben
Olympia

Das IOC glaubt, es kann sich alles erlauben

Der Ausschluss der Whistleblowerin Julia Stepanowa erinnert an das Vorgehen von Unrechtsstaaten. Den Mächtigen Olympias ist der eigene Ruf völlig egal.   Kommentar von Thomas Hummel

Wobei die Fina sogar nur gegen drei der sieben Aussortierten selbst einen Bann aussprechen musste: gegen Nikita Lobinzew, Wladimir Morozow sowie die Junioren-Weltrekordlerin Darja Ustinowa. Sie werden laut einer Meldung des Weltverbands im McLaren-Report "erwähnt". Der kanadische Ermittler Richard McLaren hatte im Auftrag der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada das umfassende Staatsdoping in Russland dokumentiert.