bedeckt München 20°
vgwortpixel

Olympia:Dem Penalty-Drama folgt das Wellenreiten in der Menge - bis 4 Uhr

Shoot Out Jeroen Hertzberger NED spielt den Ball gegen Torwart Nicolas Jacobi li GER 13 Wettkam

Mit ganzem Einsatz: Im Shoot-out kam Nicolas Jacobi gegen Jeroen Hertzberger zu spät, aber zwei Versuche der Niederländer parierte er.

(Foto: imago)

Die Hockey-Männer sind als Feierbiester bekannt. Sie holen in Rio zwar "nur" Bronze, ihre Party geht aber wieder bis in den Morgen. Auch dank eines Deko-Surfbretts.

Nicolas Jacobi sagt, er könne den Zeitraum von acht Sekunden einschätzen. Damit meint er nicht einfach nur acht Sekunden, sondern exakt acht Sekunden, also acht Mal zehn Zehntelsekunden hintereinander. Um zu wissen, dass die abgelaufen sind, muss er nicht auf die Stadion-Uhr schauen, und er braucht auch nicht die Sirene, die den Ablauf der acht Sekunden verkündet, die aber ohnehin nicht ganz genau ist. "Doch, das hat man als Hockeytorwart so im Gefühl", sagt er und grinst.

Bronze berauscht die Hockeytruppe wie Gold in London und in Peking

Nicolas Jacobi hatte gerade im Penaltyschießen gegen die Niederlande den entscheidenden Anteil daran, dass die deutsche Hockey-Mannschaft wieder in ähnlicher Art ausrasten durfte wie damals in London. 2012 hatte sie bei Olympia Gold gewonnen und wild gefeiert. Später ging auf der zu Werbe- und Feierzwecken gebuchten Dampfer-Passage des gesamten deutschen Verbands zurück nach Hamburg jedenfalls ein bisschen was zu Bruch. Als die Deutschen in Rio nun im Halbfinale ausgeschieden waren, herrschte noch große Tristesse, aber dann zeigte das Team einen derartigen Willen im Spiel um Bronze, als ginge es um die Goldmedaille. Und am Sieg berauschte sich die Hockeytruppe wie damals in London und wie beim Olympiasieg in Peking 2008. Das Gefühl wird noch eine Weile andauern, bei Teamsportlern ist das so, auch wenn von Rio kein Party-Schiff nach Hause fährt.

Das Glück von Rio hängt auch stark mit den Gefühlsschwankungen in den Tagen zuvor zusammen, die Woche hatte etwas Manisches. Nach dem Last-Second-Sieg gegen Neuseeland wähnte sich das Team unschlagbar, nach dem 2:5 im Halbfinale gegen Argentinien herrschte Leere in der Seele. Nun folgte dieser mit großer Lauflust, Hingabe und taktischer Überlegenheit erzielte Sieg im kleinen Finale gegen den olympischen Dauerrivalen Niederlande. Und mitten im Sturm der Gefühle befand sich der Torwart, Nicolas Jacobi.

Olympia-Bilanz der deutschen Hockey-Männer

1908 in London Platz fünf

1928 in Amsterdam Bronzemedaille

1936 in Berlin Silbermedaille

1952 in Helsinki Platz fünf

1956 in Melbourne Bronzemedaille

1960 in Rom Platz sieben

1964 in Tokio Platz fünf

1968 in Mexiko-Stadt Platz vier

1972 in München Olympiasieg

1976 in Montréal Platz fünf

1984 in Los Angeles Silbermedaille

1988 in Seoul Silbermedaille

1992 in Barcelona Olympiasieg

1996 in Atlanta Platz vier

2000 in Sydney Platz fünf

2004 in Athen Bronzemedaille

2008 in Peking Olympiasieg

2012 in London Olympiasieg

2016 in Rio de Janeiro Bronzemedaille

Am Dienstag, nach dem letztlich chancenlosen Auftritt gegen den späteren Olympiasieger Argentinien, stand Jacobi noch in der Kritik. Denn mehr als fünf Chancen hatten die Argentinier ja nicht, und von diesen fünf Schüssen konnte er keinen abwehren. Am Donnerstag spitzte sich der Kampf um Bronze dagegen richtig zu, trotz der Überlegenheit der Deutschen, deren Stürmer aus 15 guten Chancen zum regulären Spielende nur ein 1:1 gemacht hatten - und es so zum Penaltyschießen kam.

Jacobi war 2012 zum wertvollsten Spieler der Euro Hockey League gewählt worden, auch weil er in Halbfinale und Finale für sein Team je vier Penaltys gehalten hatte. Seitdem gilt er als Bank im Shoot-Out. Stürmer Christopher Rühr bezeichnet ihn als "besten Penalty-Torhüter der Welt". Um diesen Ruf zu erwerben, braucht man gute Reflexe und ein gewisses Fachwissen, und man weiß eben irgendwann, wie lange acht Sekunden dauern.

Olympia Hockey-Kapitän Fürste kriegt gerötete Augen
Olympia

Hockey-Kapitän Fürste kriegt gerötete Augen

Ein Großer feiert mit Bronze einen emotionalen Abschied: Moritz Fürste erlebt in einem Knaller-Spiel um Platz drei gegen Holland noch einmal ein olympisches Drama.