Olympia:Deutscher Bahnvierer holt Gold mit Weltrekord

Tokio 2020 - Radsport

Vier Frauen kämpfen sich zu Edelmetall: Franziska Brauße, Lisa Brennauer, Lisa Klein und Mieke Kröger (v. l.) in der Mannschaftsverfolgung.

(Foto: Sebastian Gollnow/dpa)

Mit einer Fabelzeit gewinnt das deutsche Frauen-Team das Finale gegen Großbritannien - und holt die Gegnerinnen auf der Bahn fast ein.

Nach ihrer schier unglaublichen Triumphfahrt kamen die deutschen Bahnradsportlerinnen noch auf dem Rad aus dem Jubeln kaum heraus. Die Goldmedaille, dazu diese Weltrekordfahrt: Der deutsche Bahnradvierer sorgte in der Mannschaftsverfolgung für einen historischen Erfolg. Es war der erste Olympiasieg eines deutschen Frauen-Teams in der Königsdisziplin des Bahnradsports, und das in einer unnachahmlichen Art und Weise. "Ich bin selber positiv überrascht, dass es jetzt so explodiert ist", sagte Bundestrainer Andre Korff: "Es kommt dadurch zustande, dass die Mädels jetzt in der richtigen Saison sind. In der Sommersaison können sie ihr Potenzial extrem abrufen."

Bereits im Vorlauf hatte das deutsche Quartett einmal mehr einen Weltrekord aufgestellt. Im überraschend einseitigen Finale ließen Lisa Brennauer, Franziska Brauße, Lisa Klein und Mieke Kröger keine zwei Stunden später dann in 4:04,242 Minuten eine weitere Weltbestmarke, die dritte insgesamt, folgen und damit Großbritannien, Olympiasiegerinnen von 2016, hinter sich. Sie holten die erste Goldmedaille für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) bei den Wettkämpfen im Izu Velodrome.

"Oh mein Gott, in was für einer Zeit. Ich hätte niemals gedacht, dass das in den Mädels überhaupt steckt. Sie vermutlich vor ein paar Monaten auch nicht", sagte die zweimalige Olympiasiegerin Kristina Vogel in ihrer Rolle als ZDF-Expertin: "Es ist fantastisch, was sie für eine Leistung gebracht haben. Das ist unfassbar."

Der dritte deutsche Weltrekord im dritten Rennen

Genau das hatten sich die vier deutschen Frauen zuvor ausgemalt. "Träumen darf man immer", hatte Brennauer am Vortag gesagt, als sie gemeinsam mit ihren Teamkolleginnen in der Qualifikation den fünf Jahre alten Weltrekord von Großbritannien um fast drei Sekunden unterboten hatte. Doch der sollte nicht lange Bestand haben. Im Vorlauf am Dienstag unterbot zunächst Großbritannien die deutsche Bestmarke, dann konterte wieder das deutsche Team in 4:06,159 Minuten.

Im Finale vor mehreren Hundert Zuschauern kam es dann zum direkten Duell der beiden Top-Nationen, in dem Deutschland die größeren Kraftreserven hatte und sogar noch einen draufsetzte: Der Vorsprung im Ziel betrug unglaubliche 6,365 Sekunden. Bronze ging an die USA.

In der Mannschaftsverfolgung, bei der die Frauen erst seit 2012 in London olympische Medaillen gewinnen können, hatte ein deutsches Frauen-Team noch nie Edelmetall holen können. Das deutsche Team übertrumpfte mit dem Erfolg bereits am zweiten Wettkampftag die enttäuschende Bilanz von den Spielen 2016.

In Rio de Janeiro hatte der BDR lediglich einmal Gold und einmal Bronze gewonnen, im weit außerhalb Tokios gelegenen Izu steht neben dem Olympiasieg des Vierers auch die Silbermedaille von Lea-Sophie Friedrich und Emma Hinze im Teamsprint zu Buche. Weiteres Edelmetall soll folgen: Zwar spielt das deutsche Team am Mittwoch in der Mannschaftsverfolgung der Männer wohl nur eine Nebenrolle, am Donnerstag dann aber wollen erneut Hinze im Keirin sowie Roger Kluge im Mehrkampf Omnium zuschlagen.

© SZ/sid/dpa/jki
Zur SZ-Startseite
Athletics - Women's Long Jump - Final

SZ PlusOlympiasiegerin Malaika Mihambo
:Von Zweifeln zu Gold

Mit dem letzten Versuch gewinnt Malaika Mihambo Gold im Weitsprung - danach entlädt sich ihr ganzer Kummer über die vergangenen Monate in einem Schrei.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB