Die Bilder von Olympia:Erinnerungen für die Lieben daheim

Lesezeit: 1 min

(Foto: Maja Hitij/Getty Images)

Janja Garnbret klettert zum ersten Olympiasieg in ihrer Disziplin. Geher Jonathan Hilbert schickt Grüße in die Heimat und das deutsche Tischtennis-Trio muss sich geschlagen geben. Die Eindrücke vom Freitag aus Tokio.

Die erste Olympiasiegerin im Klettern heißt Janja Garnbret. Die Slowenin war am Abend wie erwartet nicht zu schlagen, gerade beim Bouldern kletterte sie in einer eigenen Liga. So leicht sieht das bei ihr in der Wand aus ...

(Foto: Yara Nardi/Reuters)

... und so schön ist am Ende der Lohn: die Goldmedaille um den Hals.

(Foto: Shuji Kajiyama/dpa)

Es ist noch mitten in der Nacht, in Deutschland zumindest, als Jonathan Hilbert eine Silbermedaille holt - in der Disziplin 50 Kilometer Gehen. Zuerst schickt er über die Kameras eine Geste als Liebesbotschaft in die Heimat, später folgt ein emotionales Interview im Fernsehen. Wie praktisch, dass aus Tokio fast alles live übertragen wird.

(Foto: Sean M. Haffey/Getty Images)

Für die Lieben daheim und sonst wo halten April Ross und Alix Klineman diesen einmaligen Moment fest, wie sie auf dem Siegerpodest ganz oben stehen - die beiden US-Amerikanerinnen haben im Beachvolleyball gewonnen.

(Foto: Themba Hadebe/AFP)

In Erinnerung behalten dürfte den Freitag auch die Mittelgewicht-Boxerin Li Qian (blau) - nicht nur wegen schmerzhafter Erfahrungen wie dieser. Im Halbfinale gewann sie gegen die Russin Senfira Magomedaliewa.

(Foto: Dmitri Lovetsky/AP)

Fürs Erinnerungsalbum auch dieses Bild: Der erst 16 Jahre alte Wasserspringer Jaden Eikermann ist der jüngste Olympia-Teilnehmer im Team des Deutschen Schwimm-Verbands. Er schied am Freitag zwar im Vorkampf vom Zehn-Meter-Turm aus. Aber Bundestrainer Lutz Buschkow sagt: "Die Zukunft steht ihm offen."

(Foto: Pedro Pardo/AFP)

Das vermutlich emotionalste Bild des Tages lieferte Annika Schleu. Sie trat im Modernen Fünfkampf an, lag vorne, hatte alle Chancen auf Golf, dann kam das Springreiten. Saint Boy wurde ihr zugelost, das Pferd aber verweigerte mehrmals und Schleu verzweifelte auf seinem Rücken. So fiel sie auf Rang 31 zurück, auf dem sie dann auch nach dem abschließenden Laser Run den Wettkampf beendete.

Auch Tischtennis soll auf der neuen Plattform zu sehen sein. (Foto: JUNG YEON-JE/AFP)

Ausgeschieden, aber deutlich weniger enttäuscht: Für das deutsche Tischtennis-Trio reicht es im Finale gegen die Chinesen nicht. Timo Boll und Patrick Franziska verlieren erst das Doppel...

(Foto: imago images/Kyodo News)

... anschließend auch Dimitrij Ovtcharov und Boll ihre Einzel. Ovtcharov bleibt gegen den starken Fan Zhendong (im Bild) ohne Chance. "Wir haben ein großes Turnier gespielt, auch im Finale", sagt Tischtennis-Bundestrainer Jörg Roßkopf am Ende.

(Foto: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Und über einen neuen olympischen Rekord jubelt die Kenianerin Faith Kipyegon im Stadion von Tokio. Ihre Zeit über 1500 Meter: 3:53,11 Minuten.

© SZ/kast - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Gehen bei Olympia
:Silber in der Disziplin ohne Zukunft

Der unerwartete Medaillengewinn des 50-Kilometer-Gehers Jonathan Hilbert erzählt von der Kraft der zweiten Chance - und einem Problem für eine unterschätzte Sparte.

Von Johannes Knuth

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: